Public Home > 015 Travel-Pictures meines Fotofreunde´s Man…
       

015 Travel-Pictures meines Fotofreunde´s Manfred Schulz aus Lüneburg

In diesem Folder sind viele schöne Alben mit Reie Foto´s meines Fotofreunde´s Manfred Schulz aus Lüneburg über Comments würde er sich auch freuen---- English:In this folder many herliche albums with journey Foto's of my Fotofreunde's Manfred Schulz from Lueneburg over COMMENTS are he would also be pleased!!!

Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Newcastel im Mai 2005 - England Foto´s von Manfred Schulz Lüneburg (c)2005

Newcastel Info ----Geschichte
An der Stelle, an der heute die Stadt erbaut ist, stand früher Pons Aelii, eine der römischen Festungen entlang des Hadrianswalles. Nach dem 12. Jahrhundert, als hier ein normannisches Kastell von etwa 1080 ausgebaut worden war, entwickelte sich die Gemeinde zu einem wichtigen Kultur- und Wirtschaftszentrum. Kohle und Wollstoffe wurden bereits im 13. Jahrhundert von Newcastle aus exportiert, nach dem 16. Jahrhundert wurde Kohle der Hauptexportartikel. Bis ins 19. Jahrhundert war auch der Schiffbau ein wichtiger Industriezweig. Vor 1974 war Newcastle upon Tyne Verwaltungssitz der Grafschaft von Northumberland.
Kultur und Sehenswürdigkeiten
An Sehenswürdigkeiten kann man die Überreste der Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert und die Kathedrale Saint Nicholas besichtigen, die weitgehend aus dem 14. Jahrhundert stammt. Ferner gibt es drei interessante Brücken: Tyne-Brücke, Anfang des 20. Jahrhunderts, die High Level Bridge aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und die Gateshead Millennium Bridge, Anfang des 21. Jahrhunderts. Die Stadt besitzt zahlreiche Kunstgalerien und Museen und ist der Sitz der Universität Newcastle upon Tyne (von 1851) und der aus der polytechnischen Hochschule hervorgegangenen Northumbria University. Des weiteren gibt es hier die Royal Grammar School aus dem Jahr 1525.Wirtschaft und Infrastruktur Newcastle upon Tyne ist ein bedeutendes Industrie- und Transportzentrum. Von hier wird der Passagierschiffsverkehr zwischen England und Norwegen abgewickelt. Zu den in der Stadt hergestellten Industriegütern zählen unter anderem Maschinen und Arzneimittel. In den letzten Jahren hat die Stadt zunehmend versucht, den Wandel von einer ehemals florierenden Industrieregion (insbesondere Stahl- und Rüstungsindustrie) hin zu einer kosmopolitischen Metropole zu vollziehen. Kulturell ist Newcastle im Aufwind, alte Fabrikanlagen werden zu Museen und Theatern umgewandelt. Insbesondere hat Newcastle jedoch auch einiges an Nachtleben zu bieten. Mehrere Clubs und Bars in der Stadt und direkt an der Tyne haben sich zu regelrechten Magneten für junge Menschen entwickelt. Daher ist auch der Hochschulstandort sowohl bei Engländern als auch bei ausländischen Studenten äußerst beliebt. Die beiden Universitäten, insbesondere die University of Newcastle, haben sich weltweit einen Namen gemacht
Persönlichkeiten
Rowan Atkinson (* 6. Januar 1955 in Newcastle upon Tyne); britischer Komiker und Schauspieler.
Sting (eigentlich: Gordon Matthew Sumner, * 2. Oktober 1951 in Newcastle upon Tyne); englischer Pop-Musiker.
Eric Burdon (* 11. Mai 1941 in Newcastle upon Tyne, England); ehem. Sänger der Rockbands The Animals und War.
William Genrikowitsch Fischer (*11. Juli 1903 in Newcastle upon Tyne) alias Rudolf Iwanowitsch Abel, berühmter Spion der UDSSR.
Paul W. S. Anderson (* 4. März 1965 in Newcastle upon Tyne); Film-Regisseur und Produzent.
Alan Shearer (* 13. August 1970 in Newcastle upon Tyne); Fußballspieler.
Söhne und Töchter der Stadt
Hank B. Marvin, Gitarrist und Songschreiber Sonstiges Newcastle, Brücken über den Tyne
Das Bessie Surtees Haus, dessen Ursprünge im 16. und 17. Jahrhundert liegen
Newcastle upon Tyne, Brücken über die Tyne
Newcastle upon Tyne, Panorama Millenniumbrücke
Weblinks
www.newcastle.gov.uk - Newcastle City Council
www.ncl.ac.uk - University of Newcastle -----English:Newcastel info. history in the place, at which today the city is delighted, stood in former times for Pons Aelii, one the Roman fortresses along the Hadrianswalles. After that 12. Century, when a normannisches castellet had been removed here of approximately 1080, developed the municipality to an important culture and economic center. Coal and Wollstoffe became already in 13. Century from Newcastle exports, to that 16. Century became coal of the main export articles. To in 19. Century was also shipbuilding an important branch of industry. 1974 ago Newcastle was upon Tyne administrative seat of the county of Northumberland. One knows culture and objects of interest at objects of interest the remnants of the stadtmauer from that 13. Century and the cathedral Saint Nicholas visit, to a large extent from that the 14. Century comes. Furthermore there are three interesting bridges: Tyne bridge, at the beginning 20. Century, the High level Bridge from the center 19. Century and the Gateshead Millennium Bridge, at the beginning 21. Century. The city possesses numerous art galleries and museums and is the seat of the University of Newcastle upon Tyne (of 1851) and the Northumbria University come out from the poly-technical university. The moreover there is the Royal Grammar School from the year 1525.Wirtschaft and infrastructure Newcastle upon Tyne is an important industrie and transportation center here. Passenger liner traffic between England and Norway is completed from here. Among the industrial goods manufactured in the city among other things machines and medicaments rank. In the last years the city tried increasingly to carry out the change of a formerly flourishing industrial region (in particular stealing and armaments industry) to a kosmopolitischen metropolis. Newcastle is cultural in the upwind, old manufacturing plants to museums and theatres is converted. In particular Newcastle has to offer however also some at night lives. Several clubs and Bars in the city and directly to the Tyne developed proper magnets for young humans. Therefore also the university location is both with Englishmen and with foreign students extremely likes. The two universities, in particular the University OF Newcastle, made themselves world-wide a name for personalities Rowan Atkinson (* 6 January 1955 in Newcastle upon Tyne); British Komiker and actor. Sting (actually: Gordon Matthew Sumner, * 2 October 1951 in Newcastle upon Tyne); English Pop musician. Eric Burdon (* 11 May 1941 in Newcastle upon Tyne, England); ehem. Singer the skirt volume The Animals and was. William Genrikowitsch Fischer (* 11 July 1903 in Newcastle upon Tyne) alias Rudolf Iwanowitsch Abel, famous feeler gauge the USSR. Paul W. S. Anderson (* 4 March 1965 in Newcastle upon Tyne); Film director and producer. Alan Shearer (* 13 August 1970 in Newcastle upon Tyne); Football player. Sons and daughters of the city Hank B. Marvin, Gitarrist and Songschreiber other Newcastle, bridges over the Tyne the Bessie Surtees house, its origins in 16. and 17. For century Newcastle are appropriate upon for Tyne, bridges over the Tyne Newcastle upon Tyne, panorama Millenniumbruecke Web on the left of www.newcastle.gov.uk - Newcastle town center Council www.ncl.ac.uk - University OF Newcastle ------ Albumtext deutsch-english (ABA)....

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 8 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 2 views
    • 2 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Stockholm die Schwedische Hauptstadt eine Foto-Serie von Manfred Schulz (c)2005

Stockholm die Schwedische Hauptstadt --
Stockholms Zentrum vom Mälarsee aus gesehen mit Rathaus, Funkturm, Reichstagsgebäude, königl. Palast, Domkirche und Riddarholmkirche
Klimadiagramm StockholmDas Landschaftsbild Stockholms hat sich in der Geschichte der Stadt aufgrund der skandinavischen Landhebung stark verändert. Teile, die heute zum Festland gehören, waren vor einigen hundert Jahren noch Inseln.
Ein Meerbusen der Ostsee umschließt mit zahlreichen Buchten, Landzungen, etwa 24.000 Schären (kleinen Inseln) und Seen wie ein Labyrinth die Stadt. Dieses Gebiet wird Schärengarten genannt.Stockholm liegt am Ausfluss des Mälarsees in die Ostsee. Der Mälarsee erstreckt sich 120 km nach Westen ins Landesinnere. Slussen[2], eine Schleuse mitten in Stockholm, trennt das Süßwasser des westlich liegenden Mälarsees vom Salzwasser der östlich liegenden Ostsee. Etwa 30 % der Stadtfläche ist mit Wasser bedeckt. Die hohe Wasserqualität erlaubt es, mitten in der Innenstadt Lachse zu angeln. Die Stadt erstreckt sich heute über 14 Inseln, die durch 53 Brücken verbunden sind. Ein großer Teil der Stadt besteht aus Waldregionen.In nord-südliche Richtung zieht sich eine eiszeitliche Kiesmoräne, die vom Ausfluss durchbrochen worden war. Die Inseln im Strom sind Reste dieses Rückens.Wegen der Lage im Norden Europas sind die Winter dunkel. Im Sommer hingegen bleibt es auch nachts angenehm hell.Entwicklung der Einwohnerzahl StockholmsStockholm hatte am 1. Januar 2004 etwas mehr als 761.000 Einwohner. Davon waren 70.584 Ausländer (das entspricht etwa 9 %). Die Stadt verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein Bevölkerungswachstum von über 10 %.Ungefähr 80% der Bevölkerung sind Mitglieder der evangelischen Kirche, die bis vor wenigen Jahren Staatskirche war. Schweden ist ein hochgradig säkularisiertes Land.Das Ausbildungsniveau der Bevölkerung liegt deutlich über dem Reichsschnitt: Nur 13 % der Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren haben keinen Gymnasialabschluss (Reichsschnitt 19 %), aber 48 % der Bevölkerung haben eine postgymnasiale Ausbildung (reichsschnitt: 32 %).Die offene Arbeitslosigkeit in Stockholm betrug Ende 2003 etwa 3,8 %, was deutlich unter dem Reichsschnitt von über 5 % war.Politik
Stockholm ist bevölkerungsmäßig die größte der 290 schwedischen Kommunen und liegt in der Verwaltungsprovinz Stockholms län. Die kommunale Tätigkeit der Stadt Stockholm ist politisch wie folgt organisiert:Stadtparlament
Das höchste beschlussfassende politische Organ ist das alle vier Jahre gewählte Stadtparlament (schwed. kommunfullmäktige), das aus 101 Abgeordneten besteht. In der Wahl von 2002 wurden folgende Parteien in das Stadtparlament gewählt: die konservative Moderate Sammlungspartei (27 Mandate), die Liberale Volkspartei (17 Mandate), die Christdemokraten (5 Mandate), die Grünen (6 Mandate), die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Schwedens (35 Mandate) und die Linkspartei (11 Mandate)Stadtregierung
Straße in der Stockholmer AltstadtDie Stadtregierung (schwed. kommunstyrelse), die aus 13 Mitgliedern besteht (5 Sozialdemokraten, 3 Moderaten, 2 Liberalen, 1 Christdemokraten, 1 Grünen, 1 Vertreter der Linkspartei), wird nach dem Verhältniswahlprinzip gewählt, d.h. dass die im Stadtparlament vertreten Parteien auch in der Stadtregierung repräsentiert sind.Die Beschlüsse der Stadtregierung werden vorbereitet und durchgeführt von der Stadtratskommission (schwed. borgarrådsberedningen), die aus 12 Stadträten (schwed. borgarråd) besteht, die alle vier Jahre vom Stadtparlament gewählt werden. Dabei unterscheidet man zwischen regierenden Stadträten (schwed. styrande borgarråd) und oppositionellen Stadträten (schwed. oppositionsborgarråd). Die jetzige Stadtratskommission besteht aus 8 regierenden Stadträten (6 Sozialdemokraten, 1 Vertreter der Linkspartei und 1 Grünen), die gleichzeitig Leiter von Abteilungen (schwed. rotel) sind, und 4 oppositionellen Stadträten ohne Portefeuille (3 Moderate und 1 Liberaler). Der Finanzstadtrat ist i. d. R. gleichzeitig Vorsitzender der Stadtratskommission und der Stadtregierung (d. h. Bürgermeister). Dies ist zur Zeit die Sozialdemokratin Annika Billström.Bezirksausschüsse
Ein großer Teil der Verantwortung für die Wahrnehmung der kommunalen Aufgaben liegt bei den 18 Bezirksausschüssen (schwed. stadsdelsnämnd), die in den 18 Stadtbezirken (schwed. stadsdelsområde) tätig sind. Die Bezirksausschüsse, die je nach Größe des Stadtbezirkes aus 11 oder 13 Mitgliedern bestehen, werden vom Stadtparlament ernannt und sind dem Stadtparlament direkt unterstellt. Es gibt 18 Stadtbezirke.Fachausschüsse
Gewisse übergreifende Tätigkeitsbereiche werden von zentralen Fachausschüssen (schwed. facknämnd) abgedeckt, wie z.B. dem Bildungsausschuss, dem Sportausschuss oder dem Wahlausschuss.Städtische Unternehmen
Ein Teil der kommunalen Dienstleistungen wurde in Aktiengesellschaften ausgelagert, in denen die Stadt die Aktienmehrheit besitzt. So werden etwa die Gemeindewohnungen, die Wasserversorgung, das Stockholmer Stadttheater u. a. von Aktiengesellschaften verwaltet, die unter einer Konzernleitung, der Stockholms Stadshus AB, zusammengefasst sind.Die Entstehung der StadtUmgebung Stockholms um 1888Es gibt keine historischen Belege für eine Existenz Stockholms vor der Mitte des 13. Jahrhunderts. Eventuell gab es jedoch ältere Verteidigungsanlagen zur Sicherung der Einfahrt in den Mälarsee. Eine Besiedlung kann jedoch nicht nachgewiesen werden. Stockholm (Stock=Stock, Baumstamm; holm=kleine Insel) wurde zum ersten Mal 1252 als Ausstellungsort in zwei Urkunden des Jarls Birger Magnusson erwähnt, der manchmal als Gründer der Stadt erwähnt wird. Aber auch dafür fehlen historische Belege. Doch entwickelte sich Stockholm unter der Regierung Birger Magnussons und des Königs Magnus Ladulås in den folgenden Jahrzehnten zu einer wichtigen Handelsstadt, was vor allem durch Verträge mit der Hansestadt Lübeck gefördert wurde. Um 1270 wurde Stockholm in Dokumenten als Stadt bezeichnet und 1289 wurde die Stadt als die bevölkerungsreichste Stadt Schwedens beschrieben. Die ersten gesicherten Annahmen zur Größe der Stadt beziehen sich auf die Mitte des 15. Jahrhunderts, als Stockholm etwa 1.000 Haushalte, also ungefähr 5.000 bis 6.000 Einwohner hatte. Aus demselben Jahrhundert (1436) stammt auch der erste Privilegienbrief.Der hauptsächliche Grund für die rasche Entwicklung der Stadt war ihre strategische Lage. Stockholm beherrschte die Zufahrt zum Mälarsee, der seinerseits eine aufgrund der Landwirtschaft und Eisenherstellung wirtschaftlich wichtige Region erschloss. Die Ausdehnung der Stadt war zu dieser Zeit auf die Insel Stadsholmen (heute Gamla stan) beschränkt. Die Insel selbst war um ein Drittel kleiner als heute, und die Ströme wesentlicher weiterDie Kalmarer Union
Die strategische und wirtschaftliche Bedeutung der Stadt machte Stockholm zu einem wichtigen Machtfaktor in den Auseinandersetzungen zwischen den dänischen Königen der Kalmarer Union und der nationalen Unabhängigkeitsbewegung im 15. Jahrhundert. So erfocht am 14. Oktober 1471 Schweden unter Sten Sture in der Nähe der Stadt am Brunkeberg (heute ein Teil des Stadtbezirkes Norrmalm) mit Unterstützung der Stockholmer Bürgerschaft einen glänzenden Sieg über den dänischen König Christian I. Dessen Enkel Christian II. belagerte die Stadt 1518 vergebens, nahm sie aber 1520 nach einer neuen Belagerung durch Verrat ein. Am 8. November 1520 kam es in Stockholm im Rahmen der Krönungsfeierlichkeiten zu einer Massenhinrichtung von Oppositionellen, dem Stockholmer Blutbad. Dieses Massaker leitete jenen Aufstand ein, der schließlich zum endgültigen Zusammenbruch der Kalmarer Union führte.Ars Utställning (1897)
Kungsträdgården um 1895
Die Vasa-Zeit
Mit dem Einzug Gustav Vasas 1523 und dem Aufbau einer starken Königsmacht entwickelte sich Stockholm auch zu einer wichtigen Residenzstadt. Neben dem Bürgertum begann nun auch der königliche Hof, das Stadtbild zu prägen. Die Stadtinsel bot nicht mehr genug Platz, und 1529 wurden Södermalm und Norrmalm unter die Herrschaft der Stadt gestellt. Die Stadt wuchs und erreichte um 1600 eine Einwohnerzahl von 10.000 Einwohnern.Das 17. Jahrhundert
Das 17. Jahrhundert sieht den Aufstieg Schwedens zur Großmacht. Dies spiegelte sich auch in der Entwicklung der Stadt wieder. Von 1610 bis 1680 versechsfachte sich die Einwohnerzahl. Ladugårdslandet, das heutige Östermalm, und die Insel Kungsholmen wurden eingemeindet. 1634 wurde Stockholm offiziell zur Hauptstadt des schwedischen Reiches. Nach dem politischen Aufstieg folgte diesem Ereignis bald auch der wirtschaftliche Aufstieg der Stadt. Die Stadt erhielt das Stapelrecht und damit das Monopol für den Handel zwischen dem Ausland und Svealand, Norrland und Österbotten (heutiges Finnland).In dieser Zeit entstanden auch einige der großartigen Bauten und Paläste, die die Macht des Landes und seines Adels symbolisieren sollten, wie z.B. Riddarhuset, Oxenstiernska palatset und Tessinska palatset und die alte Reichsbank. Auf den eingemeindeten Inseln und in Östermalm entstanden Stadtviertel in einem rechtwinkligen Straßennetz.
Das 18. Jahrhundert
In den Jahren 1713–1714 wurde Stockholm von der Pest heimgesucht. Nach dem Ende des Großen Nordischen Krieges und den damit verbundenen Gebietsverlusten im Jahre 1721 stagnierte die Stadt. Die Bevölkerung wuchs kaum mehr und die wirtschaftliche Erholung ging nur sehr langsam vor sich. Doch behielt Stockholm seine Rolle als politisches Zentrum des Landes und unter Gustav III. entwickelte es sich auch zum kulturellen Zentrum. Das Stockholmer Schloss und die Königliche Oper sind architektonischer Ausdruck dieser Epoche.
Das 19. Jahrhundert Stockholm um 1888Mit Beginn des 19. Jahrhunderts nahm die wirtschaftliche Bedeutung Stockholms weiterhin ab. Norrköping wurde zur größten Manufakturstadt und Göteborg entwickelte sich aufgrund seiner günstigen Lage an der Nordsee zum wichtigsten Exporthafen Schwedens. Erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts übernahm Stockholm wieder eine führende Rolle in der Wirtschaft des Landes. Einerseits wurde eine Reihe wichtiger Industriebetriebe gegründet, andererseits entwickelte sich Stockholm zu einem wichtigen Handels- und Dienstleistungszentrum sowie zu einem Verkehrsknotenpunkt.Auch die Bevölkerung wuchs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch Zuwanderung stark an. Gegen Ende des Jahrhunderts waren nicht einmal 40% der Einwohner in Stockholm geboren. Die Besiedlung griff über die Stadtgrenzen hinaus und es entstanden eine Reihe von Elendsvierteln, aber auch von Villenvierteln im Grünen und an der Küste.
Stockholm baute auch seine Position als Kulturzentrum weiter aus. Man bemühte sich auch darum, höhere Bildungseinrichtungen nach Stockholm zu bekommen. Im 19. Jahrhundert bekam Stockholm mehrere wissenschaftliche Institute, wie z.B das Karolinische Institut (Karolinska Institutet) und das Technologische Institut, das 1877 eine Technische Hochschule wurde. 1878 wurden auch die ersten Lehrveranstaltungen an der neugegründeten Stockholmer Hochschule abgehalten, aber es sollte beinahe 100 Jahre dauern, bis sie zur Universität erhoben wurde.Das 20. Jahrhundert
Nach 1910 kam es zur Eingemeindung großer Gebiete, die verkehrstechnisch durch Straßenbahnlinien an die Stadt angeschlossen werden. Im Anschluss daran entstanden Vororte, Gartenstädte und Gebiete mit Freizeithäuschen.Wirtschaftlich kam es zu einer Umstrukturierung. Arbeitsintensive Unternehmen in Niedriglohnbranchen gingen ein, während kapitalintensive Unternehmen und Unternehmen im Hochtechnologiebereich wuchsen. Ein Beispiel dafür ist der Stadtbezirk Kista, der sich in den 1990er Jahren zum IT-Zentrum Schwedens entwickelt hat. Ab den 1950er Jahren nahm die Beschäftigungsquote der Industrie ab und liegt heute bei ungefähr 10 %. Dagegen wuchs der Dienstleistungsbereich weiter an.1950 wurde die erste U-Bahnlinie in Stockholm eröffnet. Längs der U-Bahn-Linien und an deren Endpunkten entstanden in den Fünfzigern sogenannte ABC-Vororte, wie Vällingby und Farsta, und seit der Mitte der 1960er bis zur Mitte der 1970er Jahren die im Rahmen des Millionenprogrammes gebauten Großsiedlungen wie Rinkeby, Tensta, Sollentuna u. a. Trotz einem relativ hohen Anteil eingewanderter Mitbürger in diesen Stadtteilen (über 40% der Einwohner in Tensta, Rinkeby oder Sollentuna kommen aus dem außereuropäischen Ausland) kann man nicht von einer Ghettoisierung sprechen, auch wenn die durchaus vorhandenen Segregationstendenzen seit Ende der 1990er Jahren deutlicher merkbar sind.
Stockholm-Panorama vom Stadshus (Rathaus)
Von 1909 an hatten die Sozialdemokraten zusammen mit den Liberalen die Mehrheit im Stockholmer Gemeinderat. In den ersten Kommunalwahlen nach dem allgemeinen Wahlrecht 1919 erreichte die politische Linke eine Mehrheit im Gemeinderat, die sie bis in die 1950er Jahre behielt. Anfang der 1920er Jahre erhielt Stockholm eine neue politische Organisation, die in ihren Grundzügen auch heute noch gilt. 1923 übersiedelte die Stockholmer „Regierung“ in das neugebaute Rathaus (Stockholms stadshus). 1967 wurde Stockholm in die Verwaltungsprovinz Stockholms län eingegliedert.Im Jahr 1986 wurde Premierminister Olof Palme auf offener Straße erschossen, der Mörder wurde nie gefunden. Im September 2003 wurde Außenministerin Anna Lindh in einem Kaufhaus von einem Messerattentäter tödlich verletzt.Die Europäische Union machte Stockholm im Jahr 1998 zur Kulturhauptstadt Europas.Kultur Theater
In Stockholm gibt es eine Reihe von Theatern, darunter die Königliche Oper, das Königliche Dramatische Theater (Dramaten) und das Stockholmer Stadttheater (Stadsteatern) sowie Privattheater wie die Volksoper (Folkoperan), das Moderne Tanztheater (Moderna dansteatern), das China-, Göta Lejon-, Mosebacke-, Oscar-Theater und viele andere Bühnen.Museen
Wasamuseum von der Wasserseite aus gesehenUnter den zahlreichen Museen in Stockholm gibt es nationale Museen wie das Architekturmuseum[3], das Biologische Museum[4], das Ethnografische Museum[5], das Historische Museum[6], das Marinhistorische Museum (Sjöhistoriska museet)[7], das Museum für Moderne Kunst (Moderna museet)[8], das Nationalmuseum[9], das Naturhistorische Reichsmuseum[10], das Technische Museum[11], das Vasamuseum[12] u. a. Die Geschichte und Gegenwart Stockholms wird im Mittelaltermuseum (Medeltidsmuseet)[13][, im Stockholmer Stadtmuseum[14] und im Stockholmer Länsmuseum[15] pädagogisch aufbereitet. Im Stockholmer Schloss[16] befinden sich mehrere Museen zur Geschichte der Könige.Sport
Von den sportlichen Einrichtungen ragen das Stockholmer Olympiastadion und die Globen Arena heraus. Beide werden auch für Konzertveranstaltungen genutzt.Sehenswürdigkeiten
Stockholms AltstadtDas Stockholmer Stadtbild und seine Architektur ist geprägt von der besonderen Lage der Stadt an den Ufern des von Westen nach Osten verlaufenden Ausflusses des Mälarsees, dem in nord-südlicher Richtung verlaufenden Höhenrücken der Gletschermoräne und der zentralen Stadtinsel mitten im Strom.
Im Stadtgebiet gibt es zahlreiche kleine Parks.Nachfolgend werden einige Inseln der Stadt genauer beleuchtet. Hierbei bleibt die politische Gliederung der Stadt in Stadtbezirke unberücksichtigt.
Stadsholmen/Gamla Stan
Die Altstadt auf der Stadtinsel (Stadsholmen) weist noch immer das mittelalterliche Straßennetz mit den von Nord nach Süd über die Insel verlaufenden Straßen (Öster- und Västerlånggatan) und schmalen, zum Wasser abfallenden Gässchen auf. Mittendrin befindet sich die deutsche Kirche (Tyska Kyrkan). Einen anderen Eindruck machen im Norden der Insel die Paläste der Großmachtszeit wie das Ritterhaus und das bondesche Palais im Norden zum Wasser hin gelegen, das oxenstiernasche Palais und das tessinsche Palais in der Nähe der Storkyrkan, dem Stockholmer Dom, und natürlich das Königliche Schloss, dessen mittlere Achse auf die Norrbro (Nordbrücke) weist, die die Altstadt über die Insel Helgeandsholmen mit Norrmalm, dem nördlichen Ufer, verbindet. Ein Großteil der Altstadt ist autofrei.Helgeandsholmen und Riddarholmen
Die Insel Helgeandsholmen beherbergt nur zwei Gebäude, das Mittelaltermuseum und den schwedischen Reichstag. Die Insel Riddarholmen im Osten der Stadtinsel ist heute Justizzentrum des Landes. Im wrangelschen Palais und den anderen Gebäuden befinden sich verschiedene Gerichte. Daneben befindet sich auch die Riddarholmskirche, Grabkirche vieler schwedischer Könige.Norrmalm
Einkaufsstrasse in NorrmalmVom Königlichen Schloss aus blickt man über Helgeandsholmen hinweg auf Norrmalm und sieht Rosenbad, den Regierungssitz der schwedischen Regierung, das sagersche Palais, die Dienstwohnung des Premierministers, das Palais des Erbfürsten (Arvfurstens palats), heute Außenministerium, und die Oper mit dem berühmten Restaurant Operakällaren.Doch dahinter beginnt die Innenstadt, das moderne Stockholm, das in den 1950er bis 1970er Jahren entstand, nachdem man über 400 Gebäude des Viertels Klara abgerissen hatte und durch ein nach damaligem Geschmack modernes Zentrum ersetzte. Achtzehnstöckige Gebäude wurden errichtet. In der Mitte wurde der Sergels torg (Sergelsplatz) als Symbol des modernen Wohlfahrtsstaates auf zwei Ebenen errichtet. Manchen mag er heute als Schandfleck erscheinen, andere sehen in ihm den Versuch gesellschaftlichen Visionen architektonischen Ausdruck zu verleihen. An seiner Seite befindet sich das Stockholmer Kulturhaus mit dem Stadttheater. Die Drottninggatan ist eine moderne Einkaufsstraße mit modernen Kaufhäusern.Der Kungsträdgården ist Treffpunkt für junge Leute. Hier finden im Sommer häufig Konzerte statt, im Winter kann man mitten in der Innenstadt in Schlossnähe Schlittschuhlaufen.Östermalm
Östlich von Norrmalm erstreckt sich Östermalm, geprägt vom rechtwinkeligen Straßennetz der schwedischen Großmachtszeit. Vor allem die Wasserfront, der Strandvägen, war und ist Stockholms repräsentativste Adresse, was die Gründerzeithäuser in historistischem Stil zeigen. Wo der Strandvägen beginnt, liegt das königlich-dramatische Theater Dramaten. Vor dem Theater liegt der Berzelius-Park, in dem sich das Berns, Theater und Restaurant, befindet, dessen rotes Zimmer durch Strindbergs Roman Das rote Zimmer berühmt geworden ist. In Östermalm liegen der Östermalms torg (Östermalmsplatz), an dem die Hedvig-Eleonora-Kirche liegt, und der sternförmige Karlaplan.Djurgården
Schiff "Vasa"
Stockholms Skansen um 1895Vom Karlaplan führt der Narvavägen über die Djurgårdsbrücke auf die Halbinsel Djurgården, die auch heute noch vorwiegend ein Naturpark und Ausflugs- und Erholungsgebiet für die Stockholmer ist. Über die Brücke kommt man entlang dem Djurgårdsvägen zu einer Reihe von Museen, wie z.B. dem Vasamuseum, dem Nordischen Museum und Liljevalchs Kunsthalle, Vergnügungsstätten, wie z.B. Gröna Lund und Circus, und Gasthäusern aus dem 19. Jahrhundert, wie das in der Literatur verewigte Hasselbacken. In der Nähe des Hasselbacken befindet sich auch der Haupteingang zu Schwedens erstem und größtem Freilichtmuseum Skansen. Auf der Waldemarsudde liegt die Villa des Prinzen Eugen, die heute Museum ist und Bilder des Prinzen und seiner Zeitgenossen zeigt und damit einen feinen Überblick über die schwedische Malerei der Jahrhundertwende (1900) gibt. Von Djurgården führt eine Fähre zurück auf die Stadtinsel.Blasieholmen, Skeppsholmen und Kastellholmen
Zwischen der Stadtinsel und Djurgården liegen Blasieholmen, Skeppsholmen und Kastellholmen. Auf Blasieholmen befinden sich das pompöse Grand Hotel, dessen Hauptfassade zur Stadtinsel weist, und das schwedische Nationalmuseum, Skeppsholmen und dessen Anhängsel Kastellholmen beherbergten früher Einrichtungen der Kriegsmarine, die im 20. Jahrhundert von Museen (z. B. Ostasiatisches Museum, Modernes Museum, Architekturmuseum) übernommen worden sind
Kungsholmen
Wendet man sich auf der Stadtinsel nach Nordwesten, sieht man den östlichen Spitz der Insel Kungsholmen, auf dem das Stockholmer Rathaus (Stockholms stadshus) steht, in dessen Blauer Halle jährlich das Nobelfest veranstaltet wird, bei denen die Nobelpreise verliehen werden. Kungsholmen beherbergt Parks und Badeseen
Södermalm SödermalmAm südlichen Ende der Stadtinsel befindet sich Slussen, die Schleuse, über die man mit dem Boot vom Mälaren in die Ostsee kommt. Slussen verbindet auch Stadsholmen mit der Insel Södermalm (im Volksmund Söder), die sich hier über 50 Meter aus dem Wasser erhebt. Mit dem 52 m hohen Katarinalift kommt man von Slussen zum Mosebacke torg, an dem sich zwei Theater befinden. In der Nähe liegt die Katarinakirche, ein Meisterwerk aus dem 17. Jahrhundert. Im Osten der Insel auf den Hügeln Åsöberget und Vita bergen mit der Sofiakirche gibt es noch kleine Holzhäuser, wie sie für die Besiedlung des 17. und 18. Jahrhunderts typisch waren.Das Innere der Insel ist mit Wohnblöcken aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Jahrhundertwende bebaut, während der südliche Teil Bebauung aus dem 20. Jahrhundert aufweist. Ein völlig neuer und architektonisch interessanter Stadtteil wurde Ende der 1980er Jahre im Gebiet von Stockholm Södra (westlich des Medborgarplatzes) errichtet.Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr Centralstationen - der HauptbahnhofStockholm ist Knotenpunkt des schwedischen Eisenbahnnetzes. Es hat einen internationalen Flughafen im etwas entfernten Arlanda; daneben gibt es einen Flughafen bei Skavsta und einen Regionalflughafen in Bromma.Außerdem ist Stockholm eine wichtige Hafenstadt mit Verbindung nach Helsinki, Sankt Petersburg, Turku und Tallinn.Dem öffentlichen Verkehr dienen die U-Bahn (Tunnelbana), Vorortzüge, verschiedene Buslinien, einzelne Stadtbahnlinien in den Außenbezirken sowie die Straßenbahn zum Djurgården. Die Tunnelbana, die Stadtbahn, die Straßenbahn und die Buslinien werden durch die AB Storstockholms Lokaltrafik[17] betrieben.Im Bezug auf den Straßenverkehr kann sich Stockholm mit anderen europäischen Hauptstädten messen. Die Autobahn E4 führt westlich des Stadtzentrums vorbei. Ein großer Teil des Autoverkehrs soll in den nächsten Jahren unter die Erde gelegt werden. So wurde im Oktober 2004 ein 4,5 km langer Tunnel (Södra länken) südlich des Stadtkerns eingeweiht. Ein gleichartiges Projekt ist im Norden geplant. Zur Reduzierung des innerstädtischen Verkehrs wird eine Innenstadtmaut diskutie
Sendeeinrichtungen
Rundfunksender Nacka
Kaknästurm
Ansässige Unternehmen
Hochtechnologiezentrum KistaStockholm ist Schwedens Dienstleistungszentrum. 85 % aller Beschäftigten arbeiten im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich, aber nur 10 % in der Herstellungsindustrie. Dennoch gehört Stockholm zu den größten Industriegebieten Schwedens. Die fehlende Schwerindustrie lässt die Stadt zu einer der saubersten Metropolen der Welt werden.Die steigende Zahl von Unternehmen im Hochtechnologie-Bereich wog in den letzten Jahrzehnten die Abwanderung traditioneller Industriebetriebe auf. Zu den großen Industrieunternehmen in Stockholm zählen heute Ericsson, IBM Svenska AB und Electrolux, die Arzneimittelhersteller Astra-Zeneca und Pharmacia, graphische Betriebe des Bonnier-Konzerns u.a. Im Norden der Stadt (Kista) entstand im letzten Jahrzehnt eines der größten IT-Zentren Europas.Stockholm ist auch das Medienzentrum des Landes mit 4 überregionalen Tageszeitungen und einer Reihe kleiner Zeitungen, Verlagen (u.a dem Bonnier-Konzern), Sitz für den staatlichen Rundfunk (SR) und die die öffentlich-rechtliche Fernsehgesellschaft SVT sowie weiterer Medienunternehmen.Auch die schwedischen Banken (wie z. B. Föreningssparbanken, Handelsbanken und Skandinaviska Enskilda Banken, die zu den 10 größten Unternehmen in Stockholm gehören) haben ihren Hauptsitz in Stockholm, wo sich auch die schwedische Börse befindet. Zusammen mit den Hauptsitzen der Versicherungsgesellschaften (wie z. B. Skandia)und von Investmentunternehmen machen sie Stockholm zum wichtigsten Finanzzentrum Schwedens.Überhaupt befinden sich die Hauptsitze von über 40 % aller schwedischen Unternehmen mit mehr als 200 Angestellten in Stockholm. Aber nicht nur Unternehmenszentralen sondern auch die Zentralbehörden der staatlichen Verwaltung sowie die nationalen politischen Institutionen (wie Regierung und Reichstag) in Stockholm machen die Stadt zum Machtzentrum des Landes.In den letzten Jahren ist auch der Tourismus zu einem wichtigen Wirtschaftszweig geworden. Seit 1991 ist die Anzahl der Übernachtungen mit 80 % von 4 auf über 7 Millionen gestiegen. Festivals, wie z. B. Stockholm Waterfestival, und große Sportveranstaltungen, wie z.B. der Stockholm Marathon, sind wichtige Attraktionen.Damit sich die Wirtschaft präsentieren und weitere Kontakte knüpfen kann, hat Stockholm auch eine Messe (Stockholmsmässan) mit einem dichten Programm.------
-------------------------------------------English:Stockholm the Swedish capital -- Stockholm center of Maelarsee out see with city hall, radio tower, building, koenigl. Palace, cathedral church and Riddarholmkirche climatic diagram StockholmDas landscape of Stockholm changed in the history of the city due to the Scandinavian land elevation strongly. Parts, which belong today to the mainland, were before some hundred years still islands. A sea bosom of the Baltic Sea encloses the city with numerous bays, promontories, about 24,000 Schaeren (small islands) and lakes like a labyrinth. This area becomes Schaerengarten calling Stockholm is because of the discharge of the Maelarsees into the Baltic Sea. The Maelarsee extends 120 km after the west in the interior. Slussen[2 ], an air-lock in the middle in Stockholm, separates the fresh water of the Maelarsees lying west from the seawater of the Baltic Sea lying east. About is covered 30 % of the city surface with water. The high water quality makes it possible to fish in the middle in the city center of salmon. The city extends today over 14 islands, which are connected by 53 bridges. A large part of the city consists north-south direction of Waldregionen.In pulls itself an ice-age Kiesmoraene, which had been broken through by the discharge. The islands in the river are remainders this back ways of the situation in the north of Europe are dark the winters. In the summer however it remains also at night pleasantly light development of the number of inhabitants Stockholm Stockholm had on 1 January 2004 somewhat more than 761,000 inhabitants. Of it 70,584 foreigners (about 9 % correspond) were. the city registered in the last ten years a population growth of over 10 %.Ungefaehr 80% of the population are members of the Evangelist church, which was to a few years ago national church. Sweden is high-grade secularized Land.Das level of education of the population lies clearly over the realm cut: Only 13 % of the population between 20 and 64 years do not have Gymnasialabschluss (realm cut 19 %), but 48 % of the population have postgymnasiale training (realm-cut: 32 %).Die open unemployment in Stockholm at the end of of 2003 about 3.8 %, which under the realm cut of over 5 % being politics Stockholm are clear population-moderately the largest of the 290 Swedish, amounted to municipalities and lies in the administrative province of Stockholm laen. The local activity of the city Stockholm is politically as follows organisiert:Stadtparlament the highest resolution-seizing political organ is the every four years selected city council (schwed. kommunfullmaektige), which consists of 101 delegates. In the choice of 2002 the following parties were selected into the city council: the conservative the moderate one collection party (27 mandates), the liberal people's party (17 mandates), the Christian democrats (5 mandates), the Greens (6 mandates), the social-democratic one labour party of Sweden (35 mandates) and the left wing party (11 Mandate)Stadtregierung road in the Stockholm one AltstadtDie city government (schwed. kommunstyrelse), those from 13 members exists (5 Social Democrats, 3 moderate one, 2 liberals, 1 Christian democrat, the 1 Green, 1 representative of the left wing party), according to the elections on the basis of proportional representation principle is selected, i.e. that in the city council it represents parties also in the city government be-being those resolutions of the city government becomes represented prepared and accomplished from the town councillor commission (schwed. borgarrådsberedningen), from 12 Town councillors (schwed. borgarråd) exists, who are selected every four years by the city council. One differentiates between governing town councillors (schwed. styrande borgarråd) and oppositional town councillors (schwed. oppositionsborgarråd). The current town councillor commission consists of 8 governing town councillors (6 Social Democrats, 1 representative of the left wing party and the 1 Green), who at the same time leaders of departments (schwed. rotel) is, and 4 oppositionals town councillors without portfolio (3 moderate one and 1 liberal). The financial town councillor is ith D R. at the same time chairmen of the town councillor commission and the city government (i.e. mayors). This is at present the Sozialdemokratin Annika Billstroem.Bezirksausschuesse a large part of the responsibility for the perception of the local tasks lies at the 18 district committees (schwed. stadsdelsnaemnd), that are active in the 18 urban districts (schwed. stadsdelsområde). The district committees, that consist depending upon size of the city district of 11 or 13 members, are appointed by the city council and are directly subordinated to the city council. There are 18 urban district specialized committees certain one spreading fields of activity by central specialized committees (schwed. facknaemnd) is taken off, e.g. the education committee, that became sport committee or that election commitee-urban enterprises a part of the local services in corporations paged out, in which the city possesses the stock majority. Thus for instance the municipality dwellings, the water supply, which administers among other things Stockholm city theatres from corporations, those under a company line, the Stockholm Stadshus OFF, in summary be-being those emergence of the city environment of Stockholm around 1888Es gives no historical vouchers for an existence of Stockholm before the center 13. Century. Possibly there were however older defenses to the safety device of the entry in the Maelarsee. A settlement cannot be proven however. Stockholm (Stock=Stock, trunk; holm=kleine island) was mentioned for the first time 1252 as place of issue in two documents of the Jarls Birger Magnusson, which is sometimes mentioned as a founder of the city. In addition, but historical vouchers are missing. But Stockholm under the government Birger Magnussons and the king Magnus Ladulås developed in the following decades to an important commercial town, which was promoted particularly by contracts with the Hanseatic city Luebeck. Around 1270 Stockholm in documents was called city and 1289 were described the city as the most densely populated city of Sweden. The first secured acceptance for the size of the city refer to the center 15. Century, when Stockholm had about 1,000 households, thus approximately 5,000 to 6,000 inhabitants. From the same century (1436) also first Privilegienbrief.Der main reason for the rapid development of the city originates was their strategic situation. Stockholm controlled the approach road to the Maelarsee, which opened a region economically important due to the agriculture and the iron production. The expansion of the city was limited at this time to the island Stadsholmen (today Gamla stan). The island was smaller around a third than today, and more substantially further those Stockholm made the rivers for Kalmarer union the strategic and economic meaning of the city an important power factor in the arguments between the Danish kings of the Kalmarer union and the national movement of independence in 15. Century. So erfocht on 14 October 1471 Sweden under Sten stubborn one in the proximity of the city at the Brunkeberg (today a part of the city district Norrmalm) with support of the Stockholm citizenry a shining victory over the Danish king Christian I. its grandchildren Christian II. besieged the city 1518 in vain, took it however 1520 after a new siege by betrayal. On 8 November 1520 it came into Stockholm in the context of the coronation/culmination ceremonies to a mass execution of oppositionals, Stockholm blood baths. This massacre introduced that rebellion, that finally for the final collapse of the Kalmarer union of leading acre Utstaellning (1897) Kungstraedgården around 1895 the Vasa time with the introduction Gustav Vasas 1523 and the structure of a strong king power developed Stockholm also to an important residenzstadt. Beside the middle class now also the royal yard began to coin/shape the townscape. The city island did not offer any longer enough place, and 1529 was placed Soedermalm and Norrmalm under the rule of the city. The city grew and reached by 1600 a number of inhabitants of 10.000 Einwohnern.Das 17. Century 17. Century sees the ascent of Sweden to the great power. This was reflected also in the development of the city again. From 1610 to 1680 the number of inhabitants versechsfachte itself. Ladugårdslandet, which became today's Oestermalm, and those island Kungsholmen eingemeindet. 1634 became Stockholm officially the capital of the Swedish realm. After the political ascent soon also the economic ascent of the city followed this event. The city received the pile right and thus the monopoly on the trade between the foreign country and Svealand, Norrland and Oesterbotten (today's Finnland).In of this time developed also some the great buildings and palaces, which should symbolize the power of the country and its aristocracy, e.g. Riddarhuset, Oxenstiernska palatset and Tessinska palatset and the old realm bank. On the eingemeindeten islands and in Oestermalm borough in a right-angled road system developed. 18. Century in the years 1713-1714 was afflicted Stockholm by the plague. After the end of the large Nordi war and the associated area losses in the year 1721 the city stagnated. The population grew hardly more and the economic recovery took place only very slowly. But Stockholm kept its role as political center of the country and under Gustav III. developed it also to the cultural center. Stockholm locks and the royal opera are architectural expression of this epoch. 19. Century Stockholm around 1888Mit beginning 19. Century decreased the economic meaning of Stockholm further. Norrkoeping became the largest Manufakturstadt and Goeteborg developed due to its favorable situation at the North Sea the most important port of exportation of Sweden. Only in the second half of the century Stockholm transferred again a prominent role in the economy of the country. On the one hand a number of important industrial companies was created, on the other hand one Stockholm developed to an important handels and service center as well as to Verkehrsknotenpunkt.Auch the population grew in the second half 19. Century by zuwanderung strongly on. Toward end of the century even 40% the inhabitant were not born in Stockholm. The settlement seized it beyond the city boundaries and developed a set of slum areas, in addition, of mansion quarters in the country and at the coast. Stockholm continued to develop also its position as cultural center. One strove also to get higher educational facilities to Stockholm. In 19. Century got Stockholm several scientific institutes, as e.g. Karolini Institut (Karolinska Institutet) and technological Institut, who became 1877 a technical university. 1878 was held also the first training meetings at the again-created Stockholm university, but it should take almost 100 years, to it to the university raised become-becoming that 20. Century after 1910 came it to the incorporation of large areas, which are attached traffic-technically by strassenbahnlinien to the city. Subsequently, developed suburbs, garden cities and areas with leisurelittle house economical came it to a restructuring. Labor intensive enterprises in low wage industries were received, while capital-intensive enterprises and enterprises within the high technology range grew. An example of it is the urban district Kista, which developed into the 1990er years for the IT center of Sweden. Starting from the 1950er years the occupation ratio of the industry decreased and lies today with approximately 10 %. against it grew the service range of far an.1950 the first underground line in Stockholm was opened. Along the underground lines and at their terminator points so-called ABC suburbs, like Vaellingby and Farsta in the Fuenfzigern, developed and since the center of the 1960er up to the center of the 1970er years among other things defiance a relatively high portion of immigrated fellow citizens in these quarters (over 40% the inhabitant in Tensta, Rinkeby or being come from the non-European foreign country) one can speak in the context of the million-program the built large housing estates such as Rinkeby, Tensta, being not of a Ghettoisierung, even if the quite existing segregation tendencies are more clearly noticeable since end of the 1990er years. The Social Democrats as well as the liberals the majority had Stockholm panorama of the Stadshus (city hall) from 1909 on in Stockholm local council. In the first local elections after the general right to vote 1919 the political achieved a left majority in the local council, which kept it into the 1950er years. Beginning of the 1920er years received a new political organization, which still applies in its fundamentals also today to Stockholm. 1923 moved the Stockholm ones "government" into the newly built city hall (Stockholm stadshus). 1967 were shot Stockholm into the administrative province of Stockholm laen eingegliedert.Im year 1986 prime minister Olof palm on open road, the murderer was never found. In September 2003 Foreign Minister Anna Lindh in a department store of a measurer assassin became deadly hurt-hurting those European union made Stockholm in the year 1998 the culture capital European culture theatre in Stockholm gives it a set of theatres, under it the royal opera, the royal dramatic theatre (Dramaten) and Stockholm city theatres (Stadsteatern) as well as private theatre like the people opera (Folkoperan), modern trend the dance theatre (Moderna dansteatern), China -, Goeta Lejon -, MOS cheek -, OSCAR theatres and many other stage museums the Wasamuseum from the water side from see under the numerous museums in Stockholm gives it national museums like the Architekturmuseum[3 ], the biological Museum[4 ], the Ethnografi Museum[5 ], the historical Museum[6 ] the marine-historical museum (Sjoehistoriska museet)[7 ], the museum for modern trend art (Moderna museet)[8 ], the Nationalmuseum[9 ], the nature-historical Reichsmuseum[10 ], the technical Museum[11 ], the Vasamuseum[12 ] among other things the history and presence of Stockholm becomes in the medieval museum (Medeltidsmuseet)[13][, in the Stockholm Stadtmuseum[14 ] and prepared in the Stockholm Laensmuseum[15 ] educational. In the Stockholm Schloss[16 ] several museums are to history the king sport from the sporty mechanisms stand out Stockholm olympia stadiums and the globes arena. Both also for concert meetings using objects of interest of Stockholm AltstadtDas Stockholm townscape and its architecture is coined/shaped of the special situation of the city on the banks of the discharge of the Maelarsees, the elevator back of the gletschermoraene and the central city island running running from the west to the east in north-south direction in the middle in the river. In the city there are numerous small some islands of the city more exactly is park in the following lit up. Here the political arrangement of the city remains into urban districts unconsidered. Stadsholmen/Gamla Stan the old part of town on the city island (Stadsholmen) exhibits still the medieval road system with the roads running from north to south over the island (Oester and Vaesterlånggatan) and narrow Gaes dropping to the water. Center in it is the German church (Tyska Kyrkan). Another impression convenient the palaces of the great power time make like the knight house and for bond ash the palace in the north to the water, the oxenstiernasche palace and the tessinsche palace in the proximity of the Storkyrkan in the north of the island, which Stockholm cathedral, and naturally the royal lock, whose middle axle points to the Norrbro (north bridge), those the old part of town over the island Helgeandsholmen with Norrmalm, for which northern banks, connects. A majority of the old part of town is autofrei.Helgeandsholmen and Riddarholmen the island Helgeandsholmen accommodated only two buildings, the medieval museum and the Swedish realm day. The island Riddarholmen in the east of the city island is today judicial center of the country. In the wrangelschen palace and the other buildings are different courts. Besides also the Riddarholmskirche, grave church of many Swedish Koenige.Norrmalm shopping street is in NorrmalmVom royal one lock out looks one over Helgeandsholmen away on Norrmalm and sees rose bath, the seat of the government of the Swedish government, the sagersche palace, the official residence of the prime minister, the palace of the hereditary prince (Arvfurstens palats), today State Department, and the opera with the famous restaurant Operakaellaren.Doch behind it begins the city center, the modern Stockholm, which developed into the 1950er to 1970er years, after one had torn off over 400 buildings of the quarter Klara and by at that time a center modern after taste replaced. Achtzehnstoeckige buildings were established. In the center the Sergels was established torg (Sergelsplatz) as symbol of the modern welfare state on two levels. It may appear to some today as Schandfleck, others sees in it the attempt social visions architectural expression lending. At his side is Stockholm cultural centers with the city theatre. The Drottninggatan is a modern shopping street with modern Kaufhaeusern.Der Kungstraedgården is meeting place for young people. Here frequently concerts take place, in the winter can one in the city center in lock proximity of Schlittschuhlaufen.Oestermalm eastern of Norrmalm in the middle extend Oestermalm, coined/shaped from the right-angled road system of the Swedish great power time in the summer. Above all the water front, which was Strandvaegen, and is of Stockholm most representative address, which the period of promoterism houses show in historistischem style. Where the Strandvaegen begins, the royal-dramatic theatre Dramaten lies. Before the theatre the Berzelius park lies, in which Berne, theatre and restaurant are, whose red room became famous by Strindbergs novel the red room. In Oestermalm lie the Oestermalms torg (Oestermalmsplatz), because of which the Hedvig Eleonora church is, and which star shaped Karlaplan.Djurgården ship "Vasa" of Stockholm Skansen leads around 1895Vom Karlaplan the Narvavaegen across the Djurgårdsbruecke on the peninsula Djurgården, which is also today still predominantly a nature park and a trip and a recreation area for the Stockholm ones. Over the bridge one comes along the Djurgårdsvaegen to a set of museums, e.g. the Vasamuseum, the Nordi museum and Liljevalchs arts center, entertainment places, e.g. Groena Lund and Circus, and hotels from that 19. Century, like the Hasselbacken perpetuated in the literature. In the proximity of the Hasselbacken also the main entrance is to of Sweden first and largest open air museum Skansen. On the Waldemarsudde lies the mansion of the prince Eugen, who is today museum and shows pictures of the prince and its contemporaries and thus a fine overview of the Swedish painting to the turn of the century (1900) gives. From Djurgården a ferry leads back on the Stadtinsel.Blasieholmen, Skeppsholmen and castellet cross-beams between the city island and Djurgården is appropriate for Blasieholmen, Skeppsholmen and castellet cross-beams. On Blasieholmen are the pompoese Grand hotel, whose main front points to the city island, and which Swedish national museum, Skeppsholmen and its appendages castellet cross-beams accommodated in former times mechanisms of the war navy, in 20. Century by museums (e.g. East Asian museum, modern museum, museum of architecture) taken over are Kungsholmen turns one on the city island after northwest, sees themselves one the eastern pointed of the island Kungsholmen, on which Stockholm city halls (Stockholm stadshus) stands, in whose blue one resounds annually the Nobelfest is organized, with which the Nobelpreise are lent. Kungsholmen accommodates parks and bath lakes Soedermalm SoedermalmAm southern end of the city island is Slussen, which air-lock, over which one comes with the boat of the Maelaren into the Baltic Sea. Slussen connects also Stadsholmen with the island Soedermalm (in the vernacular Soeder), which rises here over 50 meters from the water. With that 52 m high Katarinalift one comes from Slussen to MOS cheek torg, at which two theatres are. In the proximity the Katarinakirche, a masterpiece from that is appropriate for 17. Century. In the east of the island on the hills Åsoeberget and still small timber buildings save Vita, like them for the settlement 17. and 18 with the Sofiakirche give it. Century typically be-being that inside of the island is with blocks of flats from the second half 19. Century and the turn of the century cultivates, during the southern part land development from that 20. Century exhibits. Completely more again and architecturally interesting quarters became end of the 1980er years in the area of Stockholm Soedra (western the Medborgarplatzes) establishment economy and infrastructure a traffic cent ral stations - that main station Stockholm is junction of the Swedish eisenbahnnetzes. It has an international airport in the something removed Arlanda; besides it gives an airport with Skavsta and a regional airport in Bromma.Ausserdem is Stockholm an important port with connection after Helsinki, sank to Petersburg, Turku and Tallinn.Dem public traffic serves the underground (Tunnelbana), vorortzuege, different buslinien, individual metropolitan railway lines in the outlying districts as well as the streetcar for the Djurgården. The Tunnelbana, the metropolitan railway, the streetcar and the buslinien will by the STARTING FROM Storstockholms Lokaltrafik[17 ] betrieben.Im purchase to the traffic can Stockholm with other European capitals measure. The motorway E4 leads past west the city centre. A large part of the motor traffic is to be put in the next years under the earth. Thus in October 2004 4.5 km of long tunnels (Soedra laenken) south the town centre one inaugurated. A homogeneous project is planned in the north. The reduction of traffic in the city a city center duty becomes diskutie transmission mechanisms broadcasting station Nacka Kaknaesturm resident enterprise high technology center KistaStockholm is of Sweden service center. 85 % of all persons employed work in the public and private service range, but only 10 % in the manufacture industry. Stockholm belongs nevertheless to the largest industrial areas of Sweden. The missing heavy industry leaves the city to one of the cleanest metropolises of the world will-will those rising number of enterprises within the high technology range counterbalanced in the last decades the drift of traditional industrial companies. To the large industrial enterprises in Stockholm today Ericsson, IBM Svenska count and Electrolux, the medicament manufacturers Astra Zeneca and Pharmacia, graphic enterprises of the Bonnier company among other things. In the north of the city (Kista) one of the largest IT centers European Stockholm developed is also the medium center of the country with 4 supraregional daily papers and a number of small newspapers, publishing houses (among other things the Bonnier company), for seat for the national broadcast in the last decade (SR) and those the public television company SVT as well as further Medienunternehmen.Auch the Swedish banks (e.g. Foereningssparbanken, mercantile banks and Skandinaviska Enskilda Banken, which belong to the 10 largest enterprises in Stockholm) have their head office in Stockholm, where also the Swedish stock exchange is. Together with the head offices of the insurance companies (e.g. Skandia)und of Investmentunternehmen they make Stockholm the most important financial center Sweden at all are the head offices of over 40 % of all Swedish enterprises with more than 200 employees in Stockholm. But not only enterprise centers but also the central authorities of the national administration as well as the national political institutions (like government and realm day) in Stockholm make the city the center of power of the Landes.In for the last years also the tourism an important industry became. Since 1991 the number of overnight accomodation with 80 % of 4 rose to over 7 million. Festivals, e.g. Stockholm Waterfestival, and large sportveranstaltungen, e.g. the Stockholm Marathon, are important Attraktionen.Damit the economy to present itself and can attach further contacts, has Stockholm also a fair (Stockholmsmaessan) with a close program.----- Albumtext deutsch-englisch (ABA)....

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 8 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 3 views
    • 3 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Serengeti Park Hodenhagen im Juni 2005 eine Foto-Serie von Manfred Schulz (c)2005

http://www.serengeti-park.de/ -Der Link zum Serengeti Park in Hodenhagen----ist das einzige unserer vier Erlebnisländer, das Sie nicht zu Fuß erkunden können. Die Gäste werden auf einer über 110 ha großen Fläche von rund 1.500 frei lebenden Tieren begrüßt, die auf der gut 10 km langen Strecke durch keinerlei Barrieren von der Fahrbahn abgehalten werden. Es erwarten Sie unter anderem Exoten wie Giraffen, Nashörner, Trampeltiere, Zebras, Antilopen, Löwen, Bengaltiger, Bären, Paviane, Elefanten (in einer der größten Elefanten-Zuchtanlagen Deutschlands), Leoparden, Bisons,.... Auch Europas größter Streichelzoo ist im Tierland zu finden.
Sie erkunden das Tierland entweder im eigenen Pkw auf eigenes Risiko
oder während unserer beliebten Serengeti- Busführung.---------------------------------------------------------------------------English:http://www.serengeti-park.de -Der left to the Serengeti park in Hodenhagen is that only of our four experience countries, which you cannot explore to foot. The guests are welcomed on one over 110 hectars of large surface by approximately 1,500 freely living animals, which are enough for well 10 km on that distance by no barriers from the roadway are held. You expect among other things Exoten such as giraffes, Nashoerner, trampeltiere, zebras, Antilopen, lion, Bengaltiger, bear, paviane, elephants (in one of the largest elephant breed plants of Germany), leopard, bisons.... also of Europe largest stroking zoo are in the animal country to be found. They explore the animal country either in the own passenger car on own risk or during our popular Serengeti bus guidance.-----Albumtext deutsch-englisch (ABA)....

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 7 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 3 views
    • 3 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Hagenbeck der Zoo in Hamburg im August 2005 eine Fotoserie von Manfred Schulz (c)2005

http://www.hagenbeck.de/ der Link zum Zoo in Hamburg!!!.....Carl Hagenbeck (* 10. Juni 1844 in Hamburg; † 14. April 1913 in Hamburg) war ein Tierhändler, Völkerschauausrichter und Zoodirektor.
--------------------------------------------English:http://www.hagenbeck.de/ the left to zoo in Hamburg!!!.....Carl Hagenbeck (* 10. June 1844 in Hamburg; † 14 April 1913 in Hamburg) was an animal dealer, a people people alignerpeople aligner and a director of zoo. His father, the fishmonger Gottfried Hagenbeck, began 1848 in Hamburg an animal trade, which Carl Hagenbeck took over and developed to a then singular business. At first it sent 4-5 expeditions per year to Africa to the animal catch, later into the whole world. Likewise supplied to the whole world, to the Menagerien of emperors and other rulers. Hagenbeck introduced 1890 the zahme Dressur of game animals and planned an open tierpark without lattices, on which he acquired 1896 also a patent. 1907 created Hagenbeck in Hamburg a zoo, which exists still today as tierpark Hagenbeck. ---- Albumtext deutsch-englisch (ABA)
Sein Vater, der Fischhändler Gottfried Hagenbeck, begann 1848 in Hamburg einen Tierhandel, den Carl Hagenbeck übernahm und zu einem damals einzigartigem Geschäft ausbaute. Anfangs schickte er 4-5 Expeditionen pro Jahr nach Afrika zum Tierfang, später in die ganze Welt. Ebenso lieferte in die ganze Welt, in die Menagerien von Kaisern und anderen Herrschern.

Hagenbeck führte 1890 die zahme Dressur von Wildtieren ein und plante einen offenen Tierpark ohne Gitter, auf den er 1896 auch ein Patent erwarb.

1907 gründete Hagenbeck in Hamburg einen Zoo, der noch heute als Tierpark Hagenbeck existiert.

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 7 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 2 views
    • 2 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Agypten-Afrika eine Bildsammlung von Manfred Schulz (c)2005

Ägypten (arabisch: مصر Misr) liegt im Nordosten Afrikas, die zu Ägypten gehörende Halbinsel Sinai wird im allgemeinen zu Asien gezählt. Das Land grenzt an das Mittelmeer, das Rote Meer (Golf von Aqaba), den Gaza-Streifen, Israel, Libyen und den Sudan. Die Landfläche Ägyptens besteht im wesentlichen aus der Stromoase des Nils sowie der Libyschen Wüste im Westen und Süden und der östlichen Wüste.Geographie
Der landschaftliche Charakter Ägyptens ist geprägt vom Gegensatz der Wüstengebiete und dem dicht besiedelten, bewässerten Kulturland entlang des Nils. Diese Landfläche macht etwa 5% des Territoriums aus.Im Westen Ägyptens liegt die Libysche Wüste, die rund zwei Drittel der Staatsfläche einnimmt. Im Norden dieser Wüste befindet sich das nur recht niedrig gegliederte Libysche Plateau, das in Ägypten bis 241 m Höhe erreicht. Südöstlich dieses Gebiets senkt sich das Gelände in der Kattara-Senke auf knapp 134 m unter den Meeresspiegel ab, im Südwesten steigt es bis auf 1.098 m Höhe an. Im Osten Ägyptens, wo sich die Arabische Wüste befindet, erbeben sich die Berge auf bis 2.184 m ü. NN. Die höchste Erhebung des Landes ist mit 2.637 m Höhe der Gabal Katrîna (Katharinenberg) im Gebirge Gabal at- auf der Sinai-Halbinsel, die sich im Nordosten des Landes befindet und durch den Sueskanal vom afrikanischen Festland getrennt ist. Der Mittelteil des Landes erhebt sich bis durchschnittlich 500 m Höhe.Zwischen den beiden zuvor genannten Wüsten durchfließt der Nil, dessen Quellfluss der Kagera im Gebirgsland von Burundi ist, auf etwa 1.550 km Länge in Ägypten von Süden nach Norden, bevor er nach Durchfließen des 24.000 km² großen Nildeltas in das Mittelmeer mündet. Durchschnittlich 100 km südwestlich von Kairo befindet sich das 1.827 km³ große Fayyum-Becken, eine beckenartige Oasenlandschaft, in deren Nordteil sich der 230 km² große Qarun-See befindet.Die Küsten liegen im Norden zum Mittelmeer, im Osten zum Roten Meer, beide sind durch den Sueskanal miteinander verbunden.Klima
Am Nil-Delta und an der Mittelmeerküste herrscht mediterranes Klima, dort gehen im Winter die Temperaturen herunter und es kommt zu Regenfällen. Der Rest des Landes unterliegt dem Wüstenklima: Heiß und trocken im Sommer, mild im Winter, kaum Regen.Bevölkerung Die Bevölkerung Ägyptens siedelt primär im Niltal, im Nildelta, am Sueskanal und am touristisch bedeutsamen Roten Meer. In den westlichen Oasen Fajum, Dachla, Farafra, Siwa und Charga leben nur wenige Menschen.Die größten Städte sind (Mio. Einwohner, Stand 1. Januar 2005): Kairo (7,7), Alexandria (3,8) und Gizeh (2,4), Assuan und Sues.Ethnien
Die Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung sind Araber. Darüber hinaus sind im Süden Ägyptens Nubier ansässig. In der libyschen Wüste lebten einst Berberstämme, von denen heute jedoch nur noch wenige in der Oase Siwa eine Berbersprache sprechen, in den Wüsten östlich des Nils leben arabisch- und Bedscha-sprachige Nomaden.Religionen
Ägypten ist nach der Verfassung nach ein islamischer Staat und der Islam ist Staatsreligion, die Scharia ist die Hauptquelle der Gesetzgebung. Neben der sunnitischen Mehrheit findet man jedoch in Kairo und Alexandria, aber auch auch in Mittel- und Oberägypten, christliche, vor allem Kopten, die nicht selten in überwiegend christlichen Dörfern leben. Eine amtliche Zählung der Christen wird bewusst nicht durchgeführt, obwohl die Religion im Pass eingetragen sein muss.Besonders in Oberägypten sind die Kopten Ziel des Terrors radikaler Muslime geworden, häufig mit Wissen und Billigung der lokalen Behörden. Muslime die zum Christentum übertreten, müssen mit staatlichen Zwangsmaßnahmen rechnen. Neue Kirchen dürfen nicht gebaut werden, auch kleinere Reparaturen bedürfen eines Präsidialerlasses.Ägypten ist seit Jahrzehnten, neben Saudi-Arabien, Zentrum des islamischen Fundamentalismus.Sprachen
Die Sprache des alten Ägyptens, die sich im Koptischen fortsetzt, wird heute nur noch als Sakralsprache gesprochen.Heute spricht man Ägyptisch-Arabisch, einen neuarabischen Dialekt. Schriftsprache ist seit der arabischen Eroberung im 7. Jh. das Hocharabische, nur in der koptischen Kirche wird als Liturgiesprache noch das Koptische verwendet, das in eigener Schrift, die von der griechischen abgeleitet ist, geschrieben wird.In der Oase Siwa (auch Siwah) spricht man noch eine Berbersprache, das so genannte Siwi.
Im Süden und in der Oase Charga sprechen viele Menschen Nubisch. Im Südosten gibt es auch Bedscha-Sprecher.Als Fremdsprache ist Englisch und in der Oberschicht auch nochFranzösischverbreitet.Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerung Ägyptens wächst sehr schnell und stellt das ohnehin schon in seinen fruchtbaren Teilen sehr dicht besiedelte Land vor große Probleme. Um 1800 hatte das Land nur etwa 2,5 Millionen Einwohner. Im Jahre 1900 erreichte die Bevölkerung etwa 12 Millionen Einwohner, 2000 schon fast 68 Millionen. In der Vergangenheit, etwa in sicheren Zeiten unter den Pharaonen hatte das Land zwischen 4 bis maximal 12 Millionen Einwohner, eine Bevölkerungszahl, die wohl auch in der Spätantike erreicht wurde.Geschichte Die Anfänge der ägyptischen Zivilisation liegen ca. 7.000 Jahre in der Vergangenheit. Die ägyptische Geschichte wird in viele Epochen gegliedert:Pyramiden von GizehVordynastische Zeit bis 3150 v. Chr.
Pharaonenzeit
Frühdynastische Zeit 3032 - 2707 v. Chr.
Altes Reich 2707 - 2216 v. Chr.
Erste Zwischenzeit 2216 - 2025 v. Chr.
Mittleres Reich 2010 - 1793 v. Chr.
Zweite Zwischenzeit 1648 - 1550 v. Chr.
Neues Reich 1531 - 1075 v. Chr.
Dritte Zwischenzeit 1075 - 652 v. Chr.
Spätzeit 652 - 332 v. Chr.
Griechisch-Römische Zeit 332 v. Chr. - 395

Sphinx vor der Chephren-PyramideByzantinische Zeit 395 - 638
Frühislamische Zeit 640 - 968
Fatimidenzeit 969 - 1171
Ayyubidenzeit 1171 - 1250
Mamlukenzeit 1250 - 1517
Osmanenherrschaft in Ägypten 1517 - 1801
Ägyptische Expedition 1798 - 1802
Dynastie des Muhammad Ali 1805 - 1882
Britische Herrschaft in Ägypten 1892 - 15. März 1922
Königreich Ägypten 19. April 1922 - Juli 1952
Republik Ägypten seit Juli 1953
Speziell die Einteilung der geschichtlichen Perioden der vorchristlichen Zeit geht auf Manetho zurück, der die Herrscherlisten des alten Ägyptens bis zum letzten ägyptischen Pharao in 30 Dynastien eingeteilt hat.
Aus der altägyptischen Kultur sind bis heute eine Reihe von Bauwerken erhalten. Die wohl bekanntesten sind die Pyramiden von Gizeh, das einzige noch erhaltene der 7 antiken Weltwunder. Die alten Ägypter beherrschten die Kunst der Mumifizierung und zahlreiche Mumien sind gefunden worden. Die Wissenschaft, die sich mit der altägyptischen Kultur und Geschichte befasst, ist die Ägyptologie.Während der römischen und der byzantinischen Zeit waren die Ägyptischen Provinzen einer der wirtschaftlich stärksten des gesamten Mittelmeerraumes. Sie galt als Kornkammer des Reiches und war direkt dem Kaiser unterstellt.Bis in die Spätantike war Alexandria ein herausragendes Zentrum der Wissenschaften, vor allem der jüdischen und christlichen Theologie und Philosophie In späterer Zeit wurden christliche Kirchen und Klöster gebaut. Das bekannteste Kloster ist das auf der Sinai-Halbinsel liegende Katharinenkloster. Die meisten der in islamischer Zeit errichteten Moscheen stehen in Kairo. Deren bedeutendste Moschee ist wohl die zur gleichnamigen Universität gehörige Al-Azhar-Moschee.PolitikÄgypten ist seit dem 18. Juni 1953 eine Republik. Das Staatsoberhaupt ist seit 14. Oktober 1981 Muhammad Husni Mubarak, der gleichzeitig Führer der regierenden Nationaldemokratischen Partei (NDP) ist. Ein Referendum über die Wahl eines vom Parlament vorgeschlagenen Präsidentschaftskandidaten findet alle 6 Jahre statt, nach einer Ankündigung von Mubarak vom 26. Februar 2005 sollen daraus jedoch in Zukunft freie Wahlen mit mehreren zugelassenen Kandidaten werden. Die nächsten Parlamentswahlen (alle 5 Jahre) sollen im Oktober/November 2005 stattfinden. Die letzten Wahlen (2000) zum 454 Sitze umfassenden "Rat des Volkes" (10 Sitze werden vom Präsidenten vergeben) gewann die NDP mit 86%, es folgten die Unabhängigen (darunter die Kandidaten der Muslim-Bruderschaft) mit 8%, die Neue Wafd-Partei (NWP) mit 2%, die Nationalprogressive Gewerkschaftsvereinigung Al-Tagammu‘ (NPUG) mit 1% und die Nasseristische Partei sowie die Liberale Partei mit jeweils wenigerals1%.Verwaltungsgliederung Gouvernorate Ägyptens Wirtschaft Landwirtschaft in Ägypten, 1920er-JahreDie Wirtschaft Ägyptens wird auch heute noch durch die Landwirtschaft geprägt, die sich hauptsächlich auf die Regionen entlang des Nils, im Nildelta und an einzelnen Oasen befinden. Dabei hat sich der landwirtschaftliche Anbau von einer Subsistenz- zu einer Exportorientierung gewandelt, so dass relativ betrachtet weniger landestypische Nahrungsmittel wie Hirse, Saubohnen und Kohl geerntet werden. Dennoch ist Ägypten nicht fähig, seine stark anwachsenden Bevölkerung zu ernähren, so dass riesige Mengen an Lebensmitteln importiert werden müssen - im Jahr 1980 wurden über 5 Mio. Tonnen Weizen aus dem Ausland eingeführt bzw. dreimal soviel, wie in Ägypten selbst angebaut wurde. Die Lebensmitteleinführung macht etwa einen Viertel der Gesamteinfuhr aus, was etwa 3 Mrd. US-Dollar entspricht. Zudem existiert ein riesiges Missverhältnis zwischen Im- und Export, was zu einer enormen Auslandsverschuldung geführt hat. Dieses Problem wird sich auch nicht so schnell beenden lassen, da Ägypten bis auf die bereits genutzten Flächen für die Landwirtschaft kaum bis gar nicht nutzbar ist, da sie sehr arid sind und kaum Wasserquellen für künstliche Bewässerung vorhanden sind. Ein weiterer negativer Punkt für den Lebensmittelanbau in Ägypten ist die Errichtung des Assuan-Staudamms; er sorgte dafür, dass die Überflutung des Nils fast nicht mehr existiert und somit die Ernten bzw. Ernteflächen kleiner und unfruchtbarer wurden. Zurzeit werden jedoch im Rahmen des Toshka-Projekts Teile der ägyptischen Wüste westlich des Nils für die Landwirtschaft nutzbar gemacht.Die wichtigsten Exportgüter Ägyptens sind Erdöl, Baumwolle und Aluminium, die wichtigsten Importgüter sind Nahrungsmittel, chemische Produkte, Metalle und Maschinen.Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist der Tourismus, der nach den Terroranschlägen in Luxor am 17. November 1997 und in den USA am 11. September 2001 jedoch starke Einbrüche verkraften musste.Tourismus
Luxor-TempelDer Tourismus ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Einnahmequellen im Land. Besonders die ägyptischen Altertümer sind ein großer Anziehungsmagnet für ausländische Besucher. Neben Gizeh und Kairo wird auch Luxor gern besucht, von wo aus unter anderem das Tal der Könige erreicht werden kann. Luxor ist auch der Ausgangspunkt für Nilkreuzfahrten bis nach Assuan. Von dort werden Flüge und Bus- Touren nach Abu Simbel angeboten. Die meisten Reiseveranstalter bieten dann einen Inlandsflug nach Kairo und nach diesem Kairo- Aufenthalt einen Badeurlaub in Hurghada an.Die Touristenhochburg ist unbestreitbar Hurghada am Roten Meer. Der moderne Touristenort Sharm El-Sheikh an der Südspitze der Sinai-Halbinsel ist besonders bei Freunden des Tauchsports sehr beliebt. Allerdings ist der Touristenansturm auf Sharm El-Sheikh und die Sinai-Halbinsel an sich seit den Anschlägen im Oktober 2004 und Juli 2005 stark zurückgegangen. Durch den allgemein weiter steigenden Tauch-Tourismus werden auch Orte im Süden, entlang der westlichen Küste des Roten Meeres, erschlossen. Hierzu zählen El Quesir und Marsa Alam, sowie kurz vor der sudanesischen Grenze Zabargad.Kultur Musik Ägyptens
Das Deutsche Welle-TV strahlt ab dem 28. Februar 2005 täglich drei Stunden arabisches Programm über den ägyptischen Satelliten NileSat in den Nahen Osten aus.LiteraturÄgypten, Meyers Konversationslexikon, 4. Aufl., 1888, Band 1, Seite 209 ff.
Zum alten Ägypten siehe:Umfangreiche Literaturliste zum Thema Hermann A. Schlögl: Das alte Ägypten (Beck Wissen), München 2003 (knappe Einführung mit Literatur). -----------------------------------------------------------------------------English:Egypt (Arab: Misr) lies in the northeast of Africa, the peninsula Sinai belonging to Egypt generally among Asia is ranked. The country borders on the Mediterranean, the Red Sea (gulf of Aqaba), the Gaza Strip, Israel, Libya and the Sudan. The land surface of Egypt consists essentially of the current oasis of the Nile as well as the Libyan desert in the west and the south and eastern desert geography the landschaftliche character of Egypt is coined/shaped from the contrast of the desert areas and the closely populated, watered culture country along the Nile. This land surface makes about 5% of the territory aus.Im for the west of Egypt lies the Libyan desert, which takes approximately two thirds of the state surface. In the north of this desert is the only quite low arranged Libyan plateau, which reaches height in Egypt to 241 m. Southeast this area lowers itself the area in Kattara-lower on scarcely 134 m under the sea level off, in the southwest rises it up to 1.098 m height. In the east of Egypt, where the Arab desert is, hereditaryevenly itself the mountains on to 2,184 m ue. NN. The highest collection of the country is with 2.637 m height of the Gabal Katrîna (Katharinenberg) in the mountains Gabal RK on the Sinai peninsula, which is in the northeast of the country and is separate from the African mainland by the Sueskanal. The center section of the country the Nile, whose source river of the Kagera is in the mountain country from Burundi, rises on approximately 1,550 km length in Egypt von Sueden to the north to on the average 500 m height between the two deserts specified before flows through, before it flows to 24,000 km² large Nildeltas after flowing through into the Mediterranean. Of on the average southwest 100 km from Cairo 1,827 km³ large Fayyum basins, a basin-like oasis landscape is, in their northern part the 230 km² large Qarun lake condition those coasts lies itself in the north to the Mediterranean, in the east to the Red Sea, both is by the Sueskanal connecting climate at the Nile delta and at the Mediterranean coast prevails with one another mediterranes climate, there falling in the winter the temperatures and it comes to rainfalls. The remainder of the country is subject to the desert climate: Hot and drying in the summer, mildly in the winter, hardly population of rain the population of Egypt settles primarily in the Nile valley, in the Nile delta, at the Sueskanal and at the routistic important Red Sea. In the western oases Fajum, Dachla, Farafra, Siwa and Charga live only few Menschen.Die of largest cities are (million inhabitant, conditions 1 January 2005): Cairo (7,7), Alexandria (3,8) and Gizeh (2,4), Aswan and Sues.Ethnien the majority of the Egyptian population are Arabs. Beyond that of Egypt Nubier resides in the south. In the Libyan desert once Berberstaemme, of which today however only few speak a Berbersprache in the oasis Siwa, in the deserts lived east the Nile live Arab and Bedscha sprachige Nomaden.Religionen Egypt are after after the condition an Islamic state and the Islam are state religion, the Scharia are the main source of the legislation. Apart from the sunnitischen majority one finds Kopten, which live not rarely in predominantly Christian villages however in Cairo and Alexandria, in addition, also in central and Oberaegypten, Christian, above all. An official counting of the Christians is consciously not accomplished, although its in Oberaegypten the Kopten a goal of the terror of radical Muslims is must particularly registered the religion in the passport become, frequently with knowledge and approval of the local authorities. Muslims to the Christianity crossed, must count on national coercive measures. New churches may not be built, also smaller repairs require a Praesidialerlasses.Aegypten are for decades, beside Saudi Arabia, center of the Islamic Fundamentalismus.Sprachen the language of old Egypt, which continues in Kopti, become today only than Sakralsprache speak today speak one Egyptian-Arab, an again-Arab dialect. Writing language is since Arab conquest in 7. Jh. the high-Arab, only in the koptischen church is used as Liturgiesprache still Kopti, that in own writing, which is derived from the Greek, written wird.In the oasis Siwa (also Siwah) speaks one still another Berbersprache, the Siwi in such a way specified. In the south and in the oasis Charga speak many humans nubian. In the southeast there is also Bedscha Sprecher.Als foreign language is English and in the oberschicht also still French spreading population trend the population of Egypt grows much fast and places in its fruitful parts very closely anyway already settled country before large problems. Around 1800 the country had only about 2.5 million inhabitant. In the year 1900 the population reached about 12 million inhabitant, already 2000 nearly 68 million. In the past, approximately in safe times under the Pharaonen the country had between 4 to maximally 12 million inhabitants, a total population, those probably in late ancient times reached becoming history the beginnings of the Egyptian civilization lies approx. 7,000 years in the past. Egyptian history becomes into many epochs gegliedert:Pyramiden of GizehVordynasti time to 3150 v. Chr. Pharaonenzeit Fruehdynasti time 3032 - 2707 v. Chr. Old realm 2707 - 2216 v. Chr. First meantime 2216 - 2025 v. Chr. Middle realm 2010 - 1793 v. Chr. Second meantime 1648 - 1550 v. Chr. New realm 1531 - 1075 v. Chr. Third meantime 1075 - 652 v. Chr. End 652 - 332 v. Chr. Greek-Roman time 332 v. Chr. - decreases/goes back 395 sphinx before the Chephren Chephren-PyramideByzantini time 395 - 638 earlyIslamic time 640 - 968 Fatimidenzeit 969 - 1171 Ayyubidenzeit 1171 - 1250 Mamlukenzeit 1250 - 1517 Osmanenherrschaft in Egypt 1517 - 1801 Egyptian expedition 1798 - 1802 dynasty of the Muhammad Ali 1805 - 1882 British rule in Egypt 1892 - 15 March 1922 Kingdom of Egypt 19 April 1922 - July 1952 Republic of Egypt since July 1953 special the organization of the historical periods of the pre-Christian time on Manetho, which divided the ruler lists of old Egypt up to the last Egyptian Pharao in 30 dynasties. From the old-Egyptian culture are received to today a row from buildings. The probably most well-known are the pyramids the only still received of the 7 from Gizeh, antiken world miracles. The old Egyptians controlled the art of mummifying and numerous mummies were found. The science, which is concerned with the old-Egyptian culture and history, is the Aegyptologie.Waehrend of the Roman and the Byzantine time was the Egyptian provinces of one the economically strongest entire Mediterranean area. It was considered as grain chamber of the realm and was direct to the emperor subordinate to into late ancient times was Alexandria an outstanding center of the sciences, above all Jewish and Christian theology and philosophy in later time Christian churches and monasteries was built. The most well-known monastery is the Katharinenkloster lying on the Sinai peninsula. Most in Islamic time of the established mosques stand in Cairo. Their most important mosque is probably of the same name the aluminium-Azhar-Moschee.PolitikAegypten belonging to to the university is since 18 June 1953 a republic. The head of state is since 14 October 1981 Muhammad Husni Mubarak, which is at the same time leader of the governing nationaldemocratic party (NDP). A referendum over the choice of a presidency candidate suggested by the parliament takes place every 6 years, after an announcement of Mubarak from 26 February 2005 is from it however in the future free elections with several certified candidates to become. The next parliamentary elections (every 5 years) are to take place in October/November 2005. The last elections (2000) for 454 seats the comprehensive "advice of the people" (10 seats are assigned by the president) the NDP with 86%, it won followed the independent ones (under it the candidates the Muslim brother shank) with 8%, the new Wafd party (NWP) with 2%, the nationalprogressive trade union combination aluminium-Tagammu ' (NPUG) with 1% and the Nasseristi party as well as the liberal a party with in each case wenigerals1%.Verwaltungsgliederung Gouvernorate Egypt economics agriculture in Egypt, 1920er-JahreDie economics of Egypt also today still by the agriculture is coined/shaped, which mainly on the regions along the Nile, in the Nile delta and at individual oases to be. The agricultural cultivation from a Subsistenz changed itself to an export orientation, so that relatively regards less nationaltypical food such as millet, sow beans and Kohl are harvested. Nevertheless Egypt is not able to nourish its strongly increasing population so that enormous quantities of food must be imported - in the year 1980 over 5 million tons wheat from the foreign country were introduced and/or three times as much, as was cultivated in Egypt. The food introduction constitutes about quarters of the total imports, which corresponds to about 3 billion US dollar. Besides exists an enormous disproportion between in and export, which led to an enormous foreign debt. This problem could also not be terminated so fast, since Egypt up to the surfaces for the agriculture, already used, is not at all usable hardly to, since they are very arid and hardly sources of water for artificial irrigation are present. A further negative point for the cultivation of food in Egypt is the establishment of the Aswan dam; it ensured for the fact that the flooding of the Nile nearly no longer existed and thus the harvests and/or harvest surfaces became smaller and more unfruchtbarer. Zurzeit become however in the context of the Toshka project of parts of the Egyptian desert west the Nile for the agriculture usable make-making those most important export goods of Egypt are oil, cotton and aluminum, the most important import goods are food, chemical products, metals and Maschinen.Ein further important industry are the tourism, that after the terrorist attacks in Luxor on 17 November 1997 and in the USA on 11 September 2001 however strong break-downs bear having tourism Luxor TempelDer tourism are one of the most important economic sources of income in the country. Particularly the Egyptian Altertuemer is a large attraction magnet for foreign visitors. Beside Gizeh and Cairo also Luxor is gladly visited, of where from among other things the valley of the kings can be achieved. Luxor is also the starting point for Nile cruises until Aswan. Flights and bus routes are offered from there after Abu Simbel. Most tour operators offer then an inland flight to Cairo and to this Cairo stay one bath vacation in Hurghada on those to tourist center are incontestablly Hurghada at the Red Sea. The modern tourist place Sharm El-Sheikh at the south point of the Sinai peninsula is particularly with friends of the dipping sport much likes. However the tourist attack actually decreased/went back on Sharm El-Sheikh and the Sinai peninsula since the notices in October 2004 and July 2005 strongly. By generally far rising dipping tourism also places in the south become, along which western coast of the Red Sea, opened. For this El Quesir and Marsa Alam count, as well as before the Sudanese border Zabargad.Kultur music of Egypt the German wave TV radiates Arab program over the Egyptian satellite NileSat briefly starting from 28 February 2005 daily three hours into the Near East out literature Egypt, Meyers encyclopedia, 4. Aufl., 1888, volume 1, page 209 FF. To old Egypt siehe:Umfangreiche bibliography about Hermann A. Schloegl: Old Egypt (Beck knowledge), Munich 2003 (knappe introduction with literature). ...Albumtext deutsch-englisch (ABA)....

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 7 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Helsinki -Finland Erinnerungen von Manfred Schulz 2005 (c) 2005 Foto by Manfred Schulz

Helsinki Finland memories of Manfred Schulz 2005 (C) 2005 photo by Manfred Schulz.......Von der Kleinstadt zur Metropole
Helsinki wurde von dem schwedischen König Gustav Wasa als neuer Handelsplatz in Südfinnland gegründet. Die Stadt sollte der am Gegenufer des Finnischen Meerbusens gelegenen Hansestadt Reval (heute Tallinn) Konkurrenz machen. Um die Entwicklung der Stadt zu forzieren, erliess der König am 12.6.1550 eine Verfügung, der zufolge die Angehörigen der Bürgerstände von Rauma, Ulvila, Porvoo und Tammisaari nach Helsinki umziehen mussten. Jenes Datum gilt heute als Gründungstag Helsinkis.Jedoch blieb Helsinki lange Zeit ein unscheinbares Städtchen - ein Dekret des Königs reichte nicht aus, am Gefüge der mittelalterlichen Handelstraditionen zu rütteln. Aufgrund der Kriege, die Schweden in Russland, im Baltikum und Deutschland führte, gewann Helsinki allerdings beträchtliche militärische Bedeutung, als Einschiffungsort für Soldaten und als Winterhafen für die Kriegsflotte.Da die Lage Helsinkis an der Mündung des Flusses Vantaanjoki sich als ungünstig erwies, wurde 1640 beschlossen, die Stadt weiter nach Süden auf die Landzunge Vironniemi zu verlegen, nach dem heutigen, an das Geschäftszentrum anschliessenden Stadtteil Kruununhaka.Mit der Erstarkung Russlands im 18. Jahrhundert und der 1703 erfolgten Gründung der neuen Hauptstadt St. Petersburg nahe der finnischen Grenze wurden die Karten für die Zukunft Helsinkis neu gemischt. Doch zunächst hielt das Jahrhundert für Finnland und Helsinki noch grosse Heimsuchungen bereit: Kriege, Seuchen und Hungerjahre. Die Russen besetzten Helsinki während des "Grossen Unfriedens" 1713-21 und erneut 1742. Schweden verlor seine Grossmachtstellung.Nach den Niederlagen gegen Russland wurde die Befestigung des Stützpunkts Helsinki zum wichtigsten Anliegen der schwedischen Verteidigungspolitik. 1748 begann man, auf Inseln vor der Stadt die Seefestung Viapori zu bauen, heute als Suomenlinna bekannt. Die Pläne für die Festigungsanlage wurden von dem schwedischen Grafen und Festungsoffizier Augustin Ehrensvärd ausgearbeitet.Der Bau von Suomenlinna war ein Wendepunkt in der Entwicklung Helsinkis. Die Stadt begann zu prosperieren, Handel und Schiffahrt erhielten rasch ganz neue Dimensionen.Erklärung zur Hauptstadt
Schweden geriet 1808 aufgrund der Grossmachtpolitik von Napoleon und Zar Alexander I in einen Krieg gegen Russland. Helsinki wurde gleich zu Beginn des Kriegs von den Truppen des Zaren eingenommen. Die Festung Viapori kapitulierte. Finnland wurde 1809 als autonomes Grossfürstentum in das russische Zarenreich eingegliedert.Für das von Gustav Wasa gegründete Helsinki leitete der Krieg eine neue Ära ein. 1812 wurde Helsinki zur neuen Hauptstadt von Finnland erhoben, und die einzige Universität des Landes wurde 1827 von Turku nach Helsinki verlegt.Ein Grossbrand hatte grosse Teile der Holzhausstadt vernichtet, und so war der Weg frei für den Bau der neuen, repräsentativen Hauptstadt. Die Bauarbeiten wurden von dem Helsinkier Johan Albrecht Ehrenström sowie dem gebürtigen deutschen Architekten Carl Ludwig Engel geleitet. Ihnen verdankt Helsinki sein monumentales Empire-Zentrum.Helsinki wurde Verwaltungs-, Universitäts- und Garnisonsstadt, und es stieg zum grössten Industriezentrum des Landes auf. Bis zum Beginn unseres Jahrhunderts war die Einwohnerzahl Helsinkis auf über 100 000 angewachsen. In der Architektur vom Ende des 19. Jahrhunderts spiegeln sich zunehmende Industrialisierung des Landes, wachsender Wohlstand sowie europäische Einflüsse. Ihre stattlichsten Vertreter sind die Neorenaissancebauten an der Esplanade, der Aleksanterinkatu und am Erottaja. Die Architektur der Jahrhundertwende ist durch die sog. Nationalromantik geprägt. Damals entstanden die Jugendstilstadtteile Katajanokka, Eira und Ullanlinna.Die unabhängige Republik
Finnland erklärte im Jahre 1917 seine Unabhängigkeit. Zu jener Zeit war auch die Kluft zwischen der politischen Rechte und der Linke unüberbrückbar geworden. Ende Januar 1918 putschte die Linke, und die Regierung war gezwungen Helsinki zu verlassen. Der daran anschließende Bürgerkrieg, endete mit einem Sieg der Regierungstruppen unter General Gustaf Mannerheim. Nach Ende des Kriegs stand Helsinki als Hauptstadt des unabhängigen Finnland vor neuen, grossen Herausforderungen.Während des "Winterkriegs" im Jahre 1939-40 und des "Fortsetzungkriegs" 1941-1944 war Helsinki Ziel von sowjetischen Luftangriffen. Dank effektiver Flak und Küstenartillerie erlitt die Stadt jedoch nur relativ geringfügige Schäden.Nach dem Krieg verwandelte sich die Agrarnation Finnland binnen weniger Jahrzehnte in ein urbanisiertes Industrieland. Die ersten Vorstadtgebiete entstanden in Helsinki in den 50er Jahren. Die Olympischen Spiele fanden 1952 in Helsinki statt, und das auffälligste Monument der funktionalistischen Architektur ist das Olympiastadion.In der 60er Jahren brach das Zeitalter des Elementbauens ein. Unter dem Druck der immer stärkeren Zuwanderung wurden in Helsinki im Eiltempo Schlafstädte hochgezogen, deren Ästhetik und Umweltplanung scharfe Kritik hervorriefen. Die Wohnhausarchitektur der 80er Jahren erbrachte schon ganz anderen Lösungen. Im Geiste des Postmodernismus begann man, die Fassaden mit phantasievollen Details, kräftigen Farben und Anleihen aus früheren Stilperioden zu schmückenDie Einwohnerzahl nimmt weiter zu Im Grossraum Helsinki leben über eine Million Menschen, und hier sind 36 000 Unternehmen ansässig. Der jährliche Zugang in der Einwohnerzahl liegt bei 1,5 Prozent. Das grösste Wohnungsbauobjekt ist der ca. 14 km vom Zentrum gelegene Stadtteil Vuosaari. Im Jahre 2010 sollen hier etwa 27 000 Menschen leben. Im alten Industriegebiet Arabia wird ein Stadtteil für etwa 10 000 Einwohner geplant, und in Viikki entsteht der auf Biowissenschaften und -technologie spezialisierte "Wissenschaftspark Helsinki", in seinem Umfeld ein Wohngebiet, das nach den Prinzipien des ökologischen Bauens errichtet wird.1995 wurde Finnland Mitglied der Europäischen Union.Stadt Helsinki, Postfach 214, 00171 Helsinki, Telefon (+358-9) 1691, Telefax (+358-9) 655 783-------------------------------------------------------------------------English:Helsinki Finland MEMORIES OF Manfred Schulz 2005 (C) 2005 photo by Manfred Schulz.......Von the town to the metropolis Helsinki was created of the Swedish king Gustav Wasa as new commercial centre in south Finland. The city should make competition for the Hanseatic city Reval (today Tallinn), which was because of the Gegenufer of the Finnish sea bosom. In order the development of the city to forzieren, issued the king to 12.6.1550 an order, according to which the members of the citizen conditions from Rauma, Ulvila, Porvoo and Tammisaari had to move to Helsinki. That date is considered today as an establishment day Helsinkis.Jedoch remained Helsinki long time an inconspicuous small town - a decree of the king was not sufficient to shake at the structure of the medieval commercial traditions. Due to the wars, which Sweden led in Russia, in the Baltic and Germany, Helsinki won however considerable military meaning, when embarkation place for soldiers and as winterhafen for the Kriegsflotte.Da the situation of Helsinkis at the delta of the river Vantaanjoki proved as unfavorable, 1640 was decided, the city of far after the south on the promontory Vironniemi to shift, after the today's, quarter Kruununhaka.Mit of the Erstarkung Russia following to the business centre in 18. Century and the 1703 establishment of the new capital pc. Petersburg the close Finnish border the maps for the future Helsinkis took place were again mixed. But first the century held still large afflicting ready for Finland and Helsinki: Wars, epidemics and hunger years. The Russians again occupied Helsinki during the "large discord" 1713-21 and 1742. Sweden lost its great power position after the defeats against Russia became the attachment of the base Helsinki the most important request of Swedish defense policy. one began 1748 to build on islands before the city the sea-fortress Viapori today as Suomenlinna admits. The plans for the strengthening plant became of the Swedish count and fortress officer Augustin Ehrensvaerd preparation that building of Suomenlinna were a turning point in the development Helsinkis. The city began to prosperieren, trade and shipping received rapidly completely new dimension explanation to the capital Sweden turned out 1808 due to the great power politics of Napoleon and Zar Alexander I into a war against Russia. Helsinki was taken equal to beginning of the war by the troops of the Zaren. The fortress Viapori kapitulierte. Finland was raised 1809 as autonomous large principality into the Russian Zarenreich integrate for the Helsinki created of Gustav Wasa led the war a new era a 1812 Helsinki to the new capital from Finland, and the only university of the country had destroyed 1827 from Turku to Helsinki shift in major fire large parts of the timber building city, and like that the way was free for the building of the new, representative capital. As well as the construction work led from the Helsinkier Johan Albrecht honour-flow the native German architect Carl Ludwig angel. Helsinki its monumental Empire Zentrum.Helsinki owes to them became administration -, university and garrison town, and it ascended to the largest industrial centre of the country. Up to the beginning of our century the number of inhabitants Helsinkis on over 100,000 had increased. In architecture of the end 19. Century are reflected increasing industrialization of the country, increasing prosperity as well as European influences. Their stateliest representatives are the Neorenaissancebauten to the Esplanade, the Aleksanterinkatu and at the Erottaja. The architecture of the turn of the century is by sucked. National romance coined/shaped. At that time the art nouveau quarters Katajanokka, Eira and Ullanlinna.Die independent Republic of Finland developed explained in the year 1917 its independence. That time also the gap had become unbridgeable between the political rights and the left one. At the end of January 1918 putschte the left one, and the government was to be left forced Helsinki. That to it following civil war, ended with a victory of the government troops under general Gustaf Mannerheim. After end of the war Helsinki stood as capital for independent Finland before new, large Herausforderungen.Waehrend of the "winter war" in the year 1939-40 and the "continuation war" 1941-1944 was Helsinki a goal of Soviet air raids. Owing to effective Flak and coastal artillery the city suffered however only relatively slight damage after the war transformed the agrarian nation Finland within fewer decades into an urbanized industrialized country. The first suburban areas developed in Helsinki in the 50's. The olympic plays took place 1952 in Helsinki, and the most remarkable Monument of functionalistic architecture is 60's fallow the Olympiastadion.In the age of the element building in. Under the pressure of the ever stronger zuwanderung in Helsinki in the express speed dormitory suburbs were pulled up, whose aesthetics and environmental planning caused sharp criticism. House architecture 80's furnished already completely different solutions. In the spirit of the post office modernism began one, the fronts with fantasyful details, strong colors and loans from earlier style periods to decorate-decorating those number of inhabitants takes far too in the region Helsinki lives over one million humans, and here 36,000 enterprises reside. The annual entrance in the number of inhabitants is with 1,5 per cent. The largest housebuilding object is that approx. 14 km of the center quarter Vuosaari lain. In the year 2010 here about 27,000 humans are to live. In the old industrial area Arabia is planned a quarter for approximately 10,000 inhabitants, and in Viikki on life sciences and technology specialized "science park Helsinki" develops, in its surrounding field a populated area, that according to the principles of ecological building established for wird.1995 became Finland member of the European union city Helsinki, p.o. box 214, 00171 Helsinki, telephone (+358 9) 1691, fax (+358 9) 655,783----------Albumtext deutsch-english (ABA)

Album was created 8 years 4 months ago and modified 8 years 4 months ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Mailand-Verona-Genuar ein Städte Trip durch Nord Italien im Dezember 2005 von meinem Fotofreund Manfred Schulz aus Lüneburg (c)2006
Jun 26, 2006

Oberitalien, auch Norditalien genannt, ist der nördliche Teil der stiefelförmigen Halbinsel Italien, die in Oberitalien, Mittelitalien und Süditalien unterteilt wird.Oberitalien umfasst den italienischen Alpenraum und die weitere Poebene und gilt als das Herz der italienischen Wirtschaft.Norditalien ist von uns gar nicht so weit entfernt, daher gut mit dem Auto oder der Bahn zu erreichen. Dafür bietet diese Region zahlreiche Städte mit ungezählten Kunstschätzen. Opernfreunde kommen gerne nach Verona oder Mailand, und Venedig ist weltberühmt. Schließlich sind hier aber auch großartige Landschaften zu finden, z.B. die großen Alpenseen oder die Küsten zum Ligurischen oder Adriatischen Meer. Geografie Italien liegt auf der Apennin-Halbinsel, welche an die Form eines Stiefels erinnert. Diese Halbinsel wird vom dem Apennin- Gebirgszug in der Längsachse durchzogen. Im Norden gehört ein Teil der Alpen zu Italien. Entlang der Westküste Italiens ziehen sich von Norden in Richtung Süden u. a. die Italienische Riviera in Ligurien, die Etruskische Riviera in der Toskana sowie der Golf von Neapel in Kampanien. Die Ostküste wird von Triest im Norden bis zum Gargano im Norden Apuliens (nach anderen Darstellungen: bis zur Straße von Otranto) als die Italienische Adriaküste bezeichnet.Die längsten Flüsse sind Po, Etsch, Arno und Tiber. Zu den größten italienischen Seen zählen der Gardasee, der Lago Maggiore und der Comer See in Oberitalien sowie der Lago di Bolsena und der Lago Trasimeno in Mittelitalien.Neben dem Vesuv auf dem italienischen Festland stehen auf italienischen Inseln gleich zwei weitere bekannte Vulkane: der Ätna und der Stromboli (und weitere kleinere um Sizilien herum).Neben der Hauptstadt Rom sind die bedeutendsten Städte Mailand, Neapel, Genua, Turin, Venedig, Bologna, Florenz, Bari, Catania und Palermo.Höchster Berg Italiens ist der Mont Blanc de Courmayeur 4.748 m Bevölkerung Italien hat eine Einwohnerzahl von 58.679.441 Einwohnern und rangiert in der Weltrangliste auf Platz 22, innerhalb der Europäischen Union liegt das Land auf dem 4. Rang hinter Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

##########################################
English:

Milan Verona Genova cities Trip by north Italy in December 2005 a photo series of my photo friend Manfred Schulz from Lueneburg (C) 2006
Upper Italy, also north Italy mentioned, is the northern part of the stiefelförmigen peninsula Italy, which is divided into upper Italy, central Italy and South Italies. Upper Italy covers the Italian alpine region and the further Poebene and is not considered than the heart Italian restaurant north Italy can so far distant from us at all be attained therefore well with the car or the course. But this region offers numerous cities with uncounted art treasures. Opera friends come gladly to Verona or Milan, and Venice is world-famous. Finally here in addition, great landscapes, e.g. the large alpine lakes or the coasts are to be found to the Liguri or Adriati sea. Geografie Italy lies on the Apennin peninsula, which reminds of the form of a boot. This peninsula becomes of the Apennin mountain course in the longitudinal axis pulled through. In the north a part of the alps belongs to Italy. Along the west coast of Italy in Ligurien, the Etruski Riviera in the Toskana as well as the gulf of Neapel in Kampanien from the north toward the south among other things Riviera draw themselves the Italian. The east coast becomes of Triest in the north up to the Gargano in the north Apuliens (after other representations: up to the road of Otranto) as the Italian Adriaküste designates. The longest rivers are Po, Etsch, Arno and Tiber. Among the largest Italian lakes the Gardasee, the Lago Maggiore and the Comer lake in upper Italy as well as the Lago di Bolsena and the Lago Trasimeno in centralItaly beside the Vesuv on the Italian mainland rank stand on Italian islands equivalent two further well-known volcanos: the Ätna and the Stromboli (and further smaller around Sicilies). Beside the capital Rome the most important cities Milan, Neapel, Genova, Turin, Venice, Bologna, Florenz, Bari, Catania and Palermo.Höchster mountain of Italy are are the Mont Blanc de Courmayeur 4,748 m population Italy has a number of inhabitants of 58.679.441 inhabitants and ranked in the world rank list at place 22, within the European union is appropriate the country on that for 4. Rank behind Germany, France and Great Britain.

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music...... (ABA)

Album was created 8 years ago and modified 8 years ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Venedig im Januar 2006 eine Foto-Serie meines Fotofreundes Manfred Schulz aus Lüneburg (c) 2006
Apr 23, 2006

Venice in January 2006 a photo series of my photo friend Manfred Schulz from Lueneburg (C) 2006 (ABA) Venedig (Venezia), eine ehemalige Republik in Oberitalien, beherrschte zur Zeit ihrer größten Blüte einen Großteil von Norditalien und des östlichen Mittelmeerraumes. 1797 endete die Republik mit der Selbstauflösung ihrer Regierung und fiel zunächst an Frankreich, schließlich an Österreich. Im Zuge des Risorgimento wurde Venedig 1866 in Italien integriert. Zur Stadt Venedig gehört heute auch die auf dem Festland gelegene Industriestadt Mestre. Aufgrund der teils konträren Interessen der Altstadt und Mestres kämpfen einige Politiker seit Jahren vergeblich für eine Trennung. Die Altstadt Venedig, welche Gegenstand unserer Betrachtung ist, ist seit den Zeiten der Republik in sechs sogenannte Sestieri aufgeteilt. Dabei trennt der Canal Grande, die Hauptverkehrsstraße, die Sestieri von Castello im Osten, Cannaregio im Norden sowie San Marco von den Vierteln Dorsoduro, San Polo und Santa Croce. Die große Insel Giudecca im Süden gehört verwaltungsmäßig zu Dorsoduro, ist aber historisch-kulturell von Venedig zu unterscheiden.
Auf dem Markusplatz vor der Markuskirche, dem politischen Zentrum der Serenissima, wie Venedig auch genannt wurde, stehen drei große Masten (pili) mit bronzenen Fußgestellen von Alessandro Leopardi (1505), die zur Erinnerung an die eroberten Reiche Zypern, Candia und Morea, deren Banner sie einst trugen. An der Ecke des Markusplatzes und der Piazzetta erhebt sich der nach einem Einsturz 1902 wiederaufgebaute 98,6m hohe Glockenturm (campanile di San Marco). Unten lehnt sich an denselben ein kleiner, zierlicher Vorbau an: die Loggetta, eine mit Bronzewerken und Reliefs reich ausgestattete Marmorhalle, die von Jacopo Sansovino 1540 erbaut wurde. Zwei Seiten des Markusplatzes und die eine der Piazzetta sind von den Prokuratien eingeschlossen. Die Alten Prokuratien (15. Jahrhundert) an der Nordseite des Platzes beherbergten ehemals Wohnungen der Prokuratoren von San Marco (jetzt: Büros) und besitzen im Erdgeschoß Arkaden mit Kaufläden und Kaffeehäusern, im zweiten und dritten Stock korinthische Bogen in streng parataktischer Anordnung. An die Alten Prokuratien schließt sich östlich der 1498 von Mauro Codussi (oder Coducci) in Frührenaissanceformen erbaute Uhrturm mit reich inkrustierter Fassade an. Die auf der entgegengesetzten Seite befindlichen Neuen Prokuratien, unten mit Pfeilerarkaden, bestehen aus der 1536 von Sansovino mit der Fassade gegen die Piazzetta hin erbauten alten Bibliothek von San Marco mit zwei Geschossen, dorischen und ionischen Säulen und Pilastern, reichgeschmücktem Fries und einer Fülle von Ornamenten sowie den 1584 von Scamozzi begonnenen eigentlichen Procuratie Nuove. Sie dienten unter Napoleon als königlicher Palast. Heute befinden sich darin das Museo Correr sowie diverse öffentliche Funktionen. An die Bibliothek schließt sich an der Seeseite das 1536 von Sansovino ausgeführte ehemalige Münzgebäude von Venedig an, ohne daß die Verbindung desselben mit der Bibliothek allerdings eine glückliche ist.Venedig: Markuskirche, Südseite, 2005
Unter den Kirchen in Venedig ist die berühmteste die St. Markuskirche ("Markusdom"), welche von 976-1071 im byzantinischen Stil erbaut wurde und im 19. Jahrhundert restauriert wurde. Der Sage nach ruht hier der Leichnam des Evangelisten Markus, der 828 aus Alexandria hierher gebracht worden sein soll. Die Kirche hat nach Westen eine Hauptfassade mit fünf breiten Portalen und bunten Mosaiken auf Goldgrund, eine Vorhalle mit Mosaiken, über 500 Säulen, künstlerisch ausgeführte Bronzetüren, fünf große Halbkuppeln. Im Inneren ist die Kirche 76,5 m lang und 52 m breit. Der Fußboden ist alter Marmormosaik und die Kirche reich an Statuen und andern Skulpturen, Mosaiken und sonstigen Kostbarkeiten. Erwähnenswert ist besonders die Pala d'oro, ein goldener, mit Emailmalereien geschmückter Altarvorsatz aus dem 11. Jahrhundert. Über dem Hauptportal prangen die vier antiken Rosse aus vergoldeter Bronze, die 1204 aus dem vom Dogen Enrico Dandolo eroberten Konstantinopel nach Venedig gebracht wurden, unter Napoleon nach Paris gelangten, schließlich aber wieder zurückgegeben wurden. Siehe auch Bedeutende Kirchen in Venedig.
############################################ English:Venice (Venezia), a former republic in upper Italy, controlled at present their largest bloom a majority of north Italy and the eastern Mediterranean area. 1797 ended the republic with the self dissolution of its government and fell first at France, finally at Austria. In the course of the Risorgimento Venice was integrated 1866 in Italy. To the city Venice belongs today also the industrial city Mestre lain on the mainland. Due to the partly contrary interests to the old part of town and Mestres in vain fight some politicians for years in a separation. The old part of town Venice, which the subject of our view is, is divided since the times of the republic in six so-called Sestieri. The Canal Grande, the major road, separates the Sestieri from Castello in the east, Cannaregio into the north as well as San Marco from the quarters of Dorsoduro, San Polo and Santa Croce. The large island Giudecca belonged in the south administratively to Dorsoduro, is to be differentiated however historical-culturally from Venice to. On the Markusplatz before the Markuskirche, three large masts (pili) with bronze fussgestellen of Alessandro Leopardi (1505) stand for the political center of the Serenissima, how Venice was also called, which for memory of the conquered realms Cyprus, CAN dia. and Morea, whose banner carried it once. At the corner of the Markusplatzes and the Piazzetta the bell tower high after a collapse 1902 rebuilt 98,6m (campanile di San Marco) rises. Down a small, delicate porch leans against the same: the Loggetta, with bronze works and relief a richly equipped marble-resounds, which were built by Jacopo Sansovino 1540. Two sides of the Markusplatzes and the one the Piazzetta are enclosed from the Prokuratien. The old persons Prokuratien (15. Formerly dwellings that accommodated century) at the north side of the place power of attorney gates of San Marco (now: Offices) and possess korinthische elbow in strictly parataktischer arrangement in the ground floor arcades with Kaufläden and coffee houses, in the second and third stick. The old persons Prokuratien follows east the 1498 of Mauro Codussi (or Coducci) in early Renaissance forms builds clock tower with richly inkrustierter front. The new Prokuratien, down with column arcades, present at the opposite side, consists the 1584 of Scamozzi actual Procuratie begun Nuove of the 1536 old library delighted by Sansovino with the front against the Piazzetta Fries and an abundance of ornamentations, rich-decorated by San Marco with two projectiles, dorischen and ionischen columns and Pilastern, as well as. They served under Napoleon as royal palace. Today in it the Museo Correr as well as various public functions are. The library the 1536 of Sansovino follow implemented former Münzgebäude of Venice at the sea-side, without the connection of the same with the library is however a lucky. Venice: Markuskirche, south side, 2005 Under the churches in Venice the most famous pc. are Markuskirche (“Markusdom”), which was built of 976-1071 in the Byzantine style and in 19. Century was restored. After the legend rests here the body of the EH gelists Markus, which is to have been brought 828 from Alexandria here. The church has a main front with five broad portals and multicolored mosaics on gold reason, a Vorhalle with mosaics, over 500 columns, artistically implemented bronze doors, five large Halbkuppeln to the west. On the inside the church 76.5 m is long and 52 m broad. The floor is rich old marble mosaics and the church at statues and other sculptures, mosaics and other preciousnesses. Worth mentioning the Pala is particularly d'oro, a golden, altar resolution from that, decorated with email painting, 11. Century. Over the Hauptportal the four antique Rosse from gilded bronze, which after Venice were brought to 1204 from the Konstantinopel conquered by the Dogen Enrico Dandolo, under Napoleon prangen to Paris arrived, were finally however again returned. See also important churches in Venice.

########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 1 month ago and modified 8 years 1 month ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
London - Englands Hauptstadt an der Themse Staedte Trip im Februar 2006 eine Foto-Serie meines Fotofreundes Manfred Schulz aus Lüneburg (c) 2006
Apr 30, 2006

London - England capital to the Themse cities Trip in February 2006 a photo series of my photo friend Manfred Schulz from Lueneburg (C) 2006 (ABA) London ist eine Weltstadt, Europas größte Stadt und der Mittelpunkt von Großbritannien. Wer Städtereisen mag, sollte London nicht versäumen, denn es bietet weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie den Tower of London, Buckingham Palace und St Paul`s Cathedral. Die Londoner Museen, Theater und Oper sind weltbekannt und sollten am besten mit der Londoner Underground, dem Bus oder dem Taxi bereist werden. Auch für Vergnügungen wie Shopping und Sport, Nachtleben und Unterhaltung ist London eine längere Reise oder ein Wochenende wert. Wenn man nach London reist, ist es ratsam, rechtzeitig eine Unterkunft in einer Bed and Breakfast Pension oder einem Hotel in London zu buchen, da die Vorabbuchung meist sehr preiswerte Übernachtungen bietet. Billigflug und Discount Hotel sorgen dafür, dass die Städtereise nach London billig wird, ohne an Qualität einzubußen.London: Flug in eine andere Welt Es gibt Großbritannien, es gibt England und es gibt London. Alles gehört zusammen - doch streng genommen hat London mit der übrigen britischen Inselwelt nicht viel gemein. In London ist alles anders: Die Leute, die Mode, die Trends, die Kultur und das tägliche Leben in London. London schläft nie und hat nicht nur deshalb in mancherlei Hinsicht große Ähnlichkeit New York. Bereits beim Blick aus dem Flugzeug kurz vor der Landung in London Heathrow oder London Stansted eröffnet sich eine riesige Häuseransammlung, deren Ausmaße man noch nicht einmal erahnen kann. Für zahlreiche Touristen ist die erste Begegnung mit London der Flughafen Heathrow oder Stansted, denn zahlreiche Reiseunternehmen bieten Billigflüge nach London an. Wer einen Blick auf den Stadtplan von London wirft, sieht, dass der Flughafen außerhalb der City liegt. Hinein in die Millionenstadt begibt man sich am besten, indem man in London öffentliche Verkehrsmittel nutzt.
############################################ English:London be a metropolitan city, Europe large city and the center of Great Britain. Who likes city journeys, London should not miss, because it offers world-famous objects of interest like the Tower OF London, Buckingham Palace and St Paul `to s Cathedral. The Londoner museums, theatre and opera is world well-known and should best with the Londoner Underground, the bus or the taxi be bereist. Also for entertainments such as Shopping and sport, night life and maintenance London is worth longer journey or one weekend. If one travels to London, it is advisable BREAK nearly to book in time an accommodation in a Bed and pension or a hotel in London since the Vorabbuchung offers usually very inexpensive overnight accomodation. Cheap flight and Discount hotel ensure for it that the city journey becomes cheap to London, without at quality in fresh supplies of funds. London: Flight into another world There is Great Britain, it gives England and it gives London. Everything belongs together - nevertheless strictly London with the remaining British island world took not much. In London is everything different: The people, the fashion, the trends, the culture and the daily life in London. London never sleeps and has not only therefore in various regard large similarity New York. Already with the view from the airplane briefly before the landing in London Heathrow or London Stansted opens an enormous accumulation of house, whose extents one cannot even suspect. For numerous tourists the first meeting with London is the airport Heathrow or Stansted, because numerous travel enterprises offer cheap flights to London. Who throws a view of the city plan of London, it sees that the airport lies outside of the town center. Inside into the town with millions of inhabitants one goes best, by using public means of transport in London.

Album was created 8 years 1 month ago and modified 8 years ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Venedig im März 2006 eine Foto-Serie meines Fotofreundes Manfred Schulz aus Lüneburg (c) 2006
Apr 23, 2006

Im Morgendunst tanzen die Gondeln miteinander an den Holzpfählen im Canal Grande. Noch stecken Gondolieri und Touristen in den Federn. Um diese Zeit hat man Venedig für sich. Früh morgens und spät abends ist die Lagunenstadt zu jeder Jahreszeit ein Ort der Stille, obwohl Venedig zu den meist besuchten Touristenzielen der Welt gehört.

Zehn Millionen Besucher reisen jedes Jahr hierher. Auf der UNESCO-Liste der schützenswerten Kulturdenkmäler Europas liegt Venedig auf Platz eins. Die Kommune zählt insgesamt um die 280.000 Einwohner, die eingemeindeten Stadtteile auf dem Festland eingeschlossen. Etwa 64.000 leben in der Altstadt in der Lagune.

Ein wenig variieren die Zahlen: Venedig, so die meisten Quellen, ist auf 118 Inseln gebaut, die durch mehr als 400 Brücken miteinander verbunden sind. 177 Kanäle durchziehen die Stadt. Das Zentrum Venedigs ist in sechs Stadtteile aufgeteilt: Cannaregio, San Polo, Dorsoduro, Santa Croce, San Marco und Castello. Das historische Zentrum der Stadt liegt auf mehreren Inseln verteilt.
##################################
english:
In the morning vapor the cars dance with one another at the Holzpfählen in the Canal Grande. Still Gondolieri and tourists are in the feathers/springs. At this time one has Venice for itself. The lagoon city is at each season a place of the silence early in the morning and late in the evening, although Venice belongs to the usually visited tourist goals of the world. Ten million visitor travel each year here. On the UNESCO list of the protect-worth cultural monuments of Europe Venice at place one lies. The municipality counts altogether around the 280,000 inhabitants, the eingemeindeten quarters on the mainland enclosed. About 64,000 lives in the old part of town in the lagoon. A little vary the numbers: Venice, so most sources, is built on 118 islands, which are connected by more than 400 bridges. 177 channels pull the city through. The center of Venice is divided into six quarters: Cannaregio, San Polo, Dorsoduro, Santa Croce, San Marco and Castello. The historical center of the city lies distributed on several islands.
########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 1 month ago and modified 8 years 1 month ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Budapest-Ungarn im März 2006 eine Foto-Serie meines Fotofreundes Manfred Schulz aus Lüneburg (c) 2006
Apr 28, 2006

Budapest Hungary in March 2006 a photo series of my photo friend Manfred Schulz from Lueneburg (C) 2006 (ABA) Budapest ist wirklich eine Reise wert! Die Hauptstadt Ungarns lockt nämlich mit vielen Sehenswürdigkeiten, kulturellen Errungenschaften und Events. Die unterschiedlichsten Urlauber kommen dabei in Budapest auf ihre Kosten, und das meist zu fairen Preisen. Auch wenn Budapest in der heutigen Form noch gar nicht so lange besteht - erst vor etwa 130 Jahren wurde die beiden Städte Buda und Pest zusammengelegt - , haben Reisende doch schon lange die Schönheit dieses Fleckchen Erdes an der Donau erkannt und auch deshalb ist Budapest in den letzten 100 Jahren stetig gewachsen. Heute ist Budapest eine der größten Städte der Europäischen Union. Man lebt gerne und gut in Budapest, was nicht zuletzt am dort herrschenden Klima liegt: Das so genannte Kontinentalklima herrscht in der ungarischen Stadt, also bilden milde Winter und warme angenehme Sommer die Regel. Aber nicht nur wegen dem angenehmen Wetter ist Budapest so beliebt, sondern auch wegen der hohen Dichte an Sehenswürdigkeiten und kulturellen Freizeitmöglichkeiten. Neben den historischen und anderen Sehenswürdigkeiten glänzt Budapest vor allem durch sein kulturelles Leben: In Budapest kann man in diverse Theater, Opernhäusern, Konzertsälen, Kinos und Clubs seine Zeit totschlagen und sich unterhalten lassen. Auch hat sich eine eigene kleine aber feine Kunstszene in Budapest entwickelt, so dass Galerien und Museen in immer stärkerem Maße zum Erscheinungsbild der Stadt gehören und Kunst- und Kulturfestivals dort stattfinden. Budapest kann daher getrost als kulturelles Zentrum Ungarns gelten. Darüber hinaus ist die Umgebung Budapests sehr anziehend und bietet viele interessante Ausflugsziele. Wenn Urlauber also einmal genug vom Trubel der Stadt haben, können sie sich ins Umland zurückziehen. Zu guter letzt muss im Zusammenhang von Budapest auch immer von den kulinarischen Höhepunkten ungarischer Kochkunst die Rede sein, bestimmt nicht der schlechteste Grund nach Ungarn und Budapest zu fahren. Grundsätzlich wird Gastfreundschaft in Ungarn groß geschrieben, so dass jeder auf seine Kosten kommt. Budapest ist einfach eine Reise Wert!
#####################################
english:
Budapest is really worth a journey! The capital of Hungary lures with many objects of interest, cultural achievements and Events. The most different holiday-makers come thereby into Budapest at their expense, and that usually to fair prices. Even if Budapest exists travelers in the today's form still not at all so long - before approximately 130 years the two cities Buda and plague were only folded up -, to have nevertheless for a long time the beauty this small spot Erdes recognized by the Danube and also therefore Budapest is in the last 100 years constantly grown. Today Budapest is one of the largest cities of the European union. One lives gladly and well in Budapest, which is not least because of the there dominant climate: The continental climate in such a way specified prevails in the Hungarian city, therefore mild winters and warm pleasant summers form the rule. But not only because of the pleasant weather is Budapest in such a way likes, but also because of the high density at objects of interest and cultural leisure-time facilities. Beside the historical and other objects of interest Budapest shines particularly by its cultural life: In Budapest one can into various theatres, opera houses, concert halls, cinemas and clubs its time dead-strike and leave oneself maintained. Also its own small however fine art scene developed in Budapest, so that galleries and museums in ever stronger measure to the appearance of the city belong and art and Kulturfestivals take place there. Budapest can apply therefore confidently as cultural center of Hungary. Beyond that is the environment of Budapest much tightening and offers many interesting trip goals. If holiday-makers have thus enough from the Trubel of the city, they can withdraw themselves into the surrounding countryside. Too better lastly the speech must also always be, certainly not the worst reason to Hungary and drive Budapest in the connection from Budapest from the culinary high points of Hungarian cook art. In principle hospitality is largely written in Hungary, so that everyone comes at its expense. Budapest is simply a journey value!
########################

Global Pictures Germany DVD/VCD Fotofilme sind über http://www.picture-film.com erhältlich hier können Sie auch den gesammten Katalog einsehen ein Bestellformular ist auch auf dieser Seite auch von dieser Fotoserie giebt es einen DVD/VCD Foto/Film klickt bitte diese Seite mal an http://www.picture-film.com besten Dank Ihr Bilderbogenrjfiebig Global Pictures Germany DVD/VCD Foto-Filme mit Hintergrund Musik.
----------
english:

Global Pictures Germany DVD/VCD of photo films are over http://www.picture-film.com can you also the catalog see a purchase order form are available here also on this side from this photo series it a DVD/VCD photo/film click please this side times on http://www.picture-film.com to best thanks your Bilderbogenrjfiebig global Pictures Germany DVD/VCD of photo films with background music.

Album was created 8 years 1 month ago and modified 8 years 1 month ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Barcelona Espania von Manfred Schulz Lüneburg und Foto Sammlung Barcelona (c)2007
May 19, 2007

Barcelona Espania of Manfred Schulz Lueneburg and photo collection Barcelona (C) 2007 ............(ABA)

Album was created 7 years ago and modified 7 years ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Rom-Italien Ansichten von meinem Reise-und Foto Freund Manfred Schulz Lüneburg Juni 2006 (c)2006
Jul 6, 2006

Rome Italy opinions of my Reise-und photo friend Manfred Schulz Lueneburg June 2006 (C) 2006..... Lassen auch Sie sich über 2000 Jahre zurückversetzen in eine Zeit der antiken Baukunst und erleben Sie ein einstiges Imperium, das durch überwältigende Bauwerke gekennzeichnet ist, wie zum Beispiel das Kolosseum mit ehemals 85.000 Zuschauerplätzen mit einem außerordentlichen Blick auf das Palatin und das Foro Romano mit dem Konstantinbogen.Lassen Sie sich zudem verzaubern durch den späteren Einfluss der italienischen Renaissance- und Barock-Architektur im 16. und 17. Jahrhundert, die noch heute weite Teile der Stadt kennzeichnen. Berühmte Werke von Meistern wie Michelangelo oder Bernini schenken der ewigen Stadt einen künstlerischen Zauber.Der Platz von Campidoglio oder der Petersdom, in dessen Inneren sich die Pietà und die Kuppel Michelangelos und der gewaltige Vierungsaltar von Bernini befinden, sowie die schönen Plätze (Piazza di Spagna, Navona oder San Pietro) oder der Brunnen von Trevi sind nur wenige der grandiosen Sehenswürdigkeiten, die Rom zu einem unvergeßlichen Erlebnis machen.Ich laden Sie zu einer Führung durch Rom ein. ############################################## English: Let also over 2000 years carry itself back into a time of the antique architecture and to experience you a former Imperium, which is characterized by overwhelming buildings, like for example the Kolosseum with formerly 85,000 spectator places with an extraordinary view of the Palatin and the Foro Romano with the Konstantinbogen.Lassen you itself besides charms by the later influence of the Italian Renaissance and baroque architecture to 16. and 17. Century, which mark this very day far parts of the city. Famous works of masters such as Michelangelo or Bernini give artistic Zauber.Der a place of Campidoglio to the eternal city or the Peter cathedral, in whose inside the Pietà and the dome me long lot and the enormous four-altar of Bernini are, as well as the beautiful places (Piazza di Spagna, Navona or San Pietro) or the well of Trevi is only few of the grandiosen objects of interest, Rome to an unforgettable experience makes. I invite you to a guidance by Rome.
(ABA)

Album was created 7 years 9 months ago and modified 7 years 9 months ago
    • 1 views
    • 1 visitors
Copyright by Roland Jürgen Fiebig Bilderbogenrjfiebig / Global -Pictures Germany by Fotki.com
 
Paris Frankreichs Hauptstadt Ansichten von meinem Reise-und Foto Freund Manfred Schulz Lüneburg April 2006 (c)2006
Sep 10, 2006

Of Paris of France capital opinions of my Reise-und photo friend Manfred Schulz Lueneburg April 2006 (C) 2006 ..... Paris ist eine zu jeder Zeit und auf jede Weise abwechslungsreiche Stadt. Die Kultur- und Kunsthauptstadt Frankreichs besitzt jede Menge historische Bauten und Museen und hat bis heute ihren legendären Charme bewahrt. Das Gesicht der Stadt ändert sich beinahe mit jedem Straßenwechsel.
Entdecken Sie das historische Paris, welches das moderne Paris harmonisch in sich aufgenommen hat, und jene Sehenswürdigkeiten, die zum Ruf von Paris beigetragen haben: der Louvre, die Champs-Elysées, der Arc de Triomphe, die Basilika Sacré-Cœur, das Château de Versailles...Besuchen Sie auch einige der unzähligen Pariser Museen, die sich meist in wunderbaren historischen Gebäuden befinden. Paris kommt nie zur Ruhe. Mehr als 300 Veranstaltungen pro Abend, zig Ausstellungen, Straßen und Nächte voller Leben sollten es Ihnen unmöglich machen, sich in Paris zu langweilen. Und sollten Ihnen einmal Bedürfnis nach Ruhe haben, können Sie sich in einem der zahlreichen Pariser Gärten und Parks ausruhen und von der Sonne wärmen lassen.Romantisches Paris, historisches Paris, kulturelles Paris, Sie haben die Wahl. Genießen Sie die. Folgen Sie uns zu einem Rundgang in die "schönste Stadt der Welt"... weiter############################################## English: Paris is friend at each time and in each way varied city. Each quantity historical buildings and museums possesses the capital of art and culture of France and to today its legendary charm retained. The face of the city changes almost with each road change. Discover the historical Paris, which took up modern Paris harmoniously to itself, and those objects of interest, which contributed to the call of Paris: the Louvre, the Champs Elysées, the Arc de Triomphe, the Basilika Sacré Cœur, the Château de Versailles… attendance it also some the innumerable Paris museums, which are usually in marvelous historical buildings. Paris never comes to the peace. More than 300 meetings per evening, zig exhibitions, roads and night of full lives should make it impossible for you to bore itself in Paris. And you once need after peace have, can you should rest yourselves in one of the numerous Paris gardens and parks and let from the sun warm. Romantic Paris, historical Paris, cultural Paris, you have the choice. Enjoy those. Continue to follow to us to a Rundgang into the “most beautiful city of the world”…
(ABA)

Album was created 7 years 8 months ago and modified 7 years 8 months ago
    • 3 views
    • 3 visitors
Advertise on Fotki
Advertise on Fotki